Projekt

LNG-Taskforce und Initiative Erdgasmobilität

Die dena koordiniert und moderiert die Initiative Erdgasmobilität als zentraler, branchenübergreifender Ansprechpartner für Erdgas als Kraftstoff in Deutschland. Sie unterstützt damit das Ziel der Bundesregierung, den Anteil von Erdgas am Kraftstoffmix auf vier Prozent zu steigern. Im Jahr 2015 hat die dena gemeinsam mit dem DVGW und Zukunft Erdgas die LNG-Taskforce gegründet.

Schirmherrschaft:

BMVI

Branchenübergreifende Initiative für eine emissionsarme Mobilität

Die Herausforderungen

Fahrzeuge mit alternativen Kraftstoffen wie Erdgas oder Biomethan bieten ein hohes Potenzial zur Verringerung von Umwelt- und Klimaemissionen. Sie leisten damit einen erheblichen Beitrag zur Verwirklichung der energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung: So liegen die Treibhausgasemissionen beim aktuellen Biomethan-Erdgasmix um ca. 30 Prozent unter denen von vergleichbaren Benzin- und 20 Prozent unter denen von Dieselfahrzeugen.

Allerdings steht die Entwicklung des Marktes vor großen Aufgaben:

  • Sicherung und Verdichtung der bereits guten Tankstelleninfrastruktur
  • Erhöhung der Modellvielfalt
  • Information von Verbrauchern über die Vorzüge von Erdgas als Kraftstoff
  • Definition politischer Rahmenbedingungen, damit die Umwelt- und Klimavorteile von CNG und LNG im Verkehr in Wert gesetzt werden können

Die Entwicklung des Marktes ist daher von gemeinsamen, koordinierten Aktivitäten unterschiedlicher Akteure aus den Branchen der Fahrzeugindustrie und Energiewirtschaft unter Beteiligung der Politik abhängig.

Die Initiative Erdgasmobilität/ LNG-Taskforce

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, hat die Deutsche Energie-Agentur (dena) im Jahr 2011 die branchenübergreifende „Initiative Erdgasmobilität – Erdgas und Biomethan als Kraftstoffe“ unter Schirmherrschaft des BMVI gegründet.Im Dezember 2015 wurde im Rahmen der Initiative die LNG-Taskforce ins Leben gerufen, um LNG als alternativen Kraftstoff zum Diesel im Schwerlastverkehr zu etablieren. Die Initiative vereint neben Kundenorganisationen namhafte Unternehmen des Energie- und Verkehrssektors entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Sie unterstützt das Ziel der Bundesregierung, den Anteil von CNG (Compressed Natural Gas) und LNG (Liquefied Natural Gas) im Verkehrssektor zu erhöhen. Dafür bündelt sie die Position der beteiligten Unternehmen und Branchen, bereitet Informationen auf und entwickelt politische Handlungsempfehlungen.

Die LNG-Taskforce und die „Initiative Erdgasmobilität – Erdgas und Biomethan als Kraftstoffe“ unterstützen das Ziel der Bundesregierung, den Anteil von Erdgasfahrzeugen zu steigern. Ausgehend von aktuell etwa 0,3 Prozent soll der Anteil von Erdgas am Kraftstoffmix auf vier Prozent bis 2020 wachsen.

Erdgas und Biomethan leisten als Kraftstoff einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz:

  • Reduktion von Partikeln, Stickoxiden und anderen Schadstoffen aus Abgasen.
  • Deutlich geringeren Lärmemissionen von Erdgasfahrzeugen.

Bis 2024 könnte die Klimabilanz des Verkehrs mithilfe von Erdgas als Kraftstoff bei einer 20-prozentigen Beimischung von aufbereitetem Biogas (Biomethan) um bis zu 1,6 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent verbessert werden, was ca. einem Prozent der aktuellen Treibhausgase im Straßenverkehr (2016: 159 Mio. Tonnen) entspricht.

Um diese CO2-Reduktion zu erreichen, müsste die Zahl der Erdgasfahrzeuge auf dem deutschen Markt bis 2024 von derzeit 100.000 auf ca. eine Million Fahrzeuge vervielfacht werden.

Die Ziele und Aufgaben

Im Jahr 2011 haben die beteiligten Unternehmen eine gemeinsame Absichtserklärung mit definierten Zielen unterzeichnet. Diese umfassen eine Erweiterung des Fahrzeugangebots und dessen verbesserte Kommunikation, die Erweiterung des Erdgastankstellennetzes in Deutschland und die Erhöhung des Anteils von Erdgas und Biomethan am Kraftstoffmix. Darüber hinaus wurde vereinbart, die Weiterentwicklung der politischen Rahmenbedingungen für die Erreichung dieser Ziele aktiv zu unterstützen. Die Zusammenarbeit der Akteure hat in den letzten Jahren zu einer deutlichen Steigerung des Angebots an Erdgasfahrzeugen geführt. Erdgas und Biomethan wird heute deutlich besser wahrnehmbar vermarktet. Und auch für die Politik ist die Initiative zum zentralen Ansprechpartner für Fragen zum Thema Erdgasmobilität geworden.

Forderungen und Maßnahmen

Um die Zahl der Erdgasfahrzeuge zu erhöhen, planen die Mitglieder der LNG-Taskforce geeignete Maßnahmen und setzen diese um. Die wichtigsten Handlungsfelder sind die Erweiterung des Fahrzeugangebots und der Ausbau des Tankstellennetzes. Zusätzlich gilt es, flankierende politische Rahmenbedingungen zu schaffen, um Planungssicherheit für die notwendigen Investitionen zu erreichen. Im Straßengüterverkehr empfiehlt die LNG-Taskforce für die Aktivierung des Marktes eine Anzahl von etwa 1.000 LNG-Trucks, die aufgrund der hohen Laufleistung erhebliche CO2-Einsparungen im Feld des wachsenden Straßengüterverkehrs erreichen können. Durch eine Förderung technologiebezogener Mehrkosten von 1.000 LNG-Trucks werden zwei wesentliche Effekte möglich. Zum einen werden durch Lernkurveneffekte Kostenminderungen bei LNG-Fahrzeugen erreicht, zum anderen bedeuten mehr LNG-Fahrzeuge eine Verbesserung der Auslastung der Tankstellen und induzieren Investitionen in neue LNG-Tankstellen.

Grundlegende Ziele zur Marktaktivierung

  1. Erweiterung des Fahrzeugangebots
  2. Ausbau des Tankstellennetzes
  3. Steigerung des Biomethananteils
  4. Entwicklung der politischen Rahmenbedingungen

Wichtige Handlungsfelder

Fahrzeugmarkt: Modellangebot an Pkw, Nutzfahrzeugen und Bussen

  • Erweiterung des Fahrzeugangebots
  • Forcierung von Erdgas-Nutzfahrzeugen im kommunalen Verkehr, gewerblichen Flotten und Logistikbereich
  • Kundenorientierter Tankstellenausbau

Politische Rahmenbedingungen

  • Steuerlicher Rahmen
  • Ordnungsrechtlicher Rahmen
  • Förderpolitischer Rahmen
  • Politische Rahmenbedingungen auf europäischer Ebene

Zielgruppenspezifische Maßnahmen und Empfehlungen für Stakeholder

  • Fahrzeughersteller
  • Gasversorger
  • Biogaswirtschaft
  • Mineralölwirtschaft
  • Nutzerverbände

Unsere Experten

Empfohlene Publikationen

Workshop „LNG-Mobilität im Straßengüterverkehr“

Impuls-Beiträge der Referenten für die Blöcke II bis IV – Fahrzeugmarkt, Infrastruktur und Nachfragmarkt beim von DVGW und dena veranstalteten Workshop am 11. April 2018:

Infrastruktur, Beitrag von Gas Natural Fenosa

Infrastruktur, Beitrag von Gas Natural Fenosa

Europäisches LNG- & CNG-Netzwerk (Marc Liegl, Key Account Manager LNG)

Fahrzeugmarkt, Beitrag von IVECO

Fahrzeugmarkt, Beitrag von IVECO

Alternative Antriebsstrategien (Mario Männlein, Product Expert Natural Power Vehicles)

Infrastruktur, Beitrag von LIQVIS

Infrastruktur, Beitrag von LIQVIS

LNG-Bereitstellung und Infrastruktur (Karl Grobbel, Senior Project Manager)

Infrastruktur, Beitrag von Shell

Infrastruktur, Beitrag von Shell

Emissionen im Schwerlastverkehr wirtschaftlich senken (Jens Müller-Belau, Energy Transistion Manager Germany)

Nachfragemarkt, Beitrag von Rheintal-Transporte

Nachfragemarkt, Beitrag von Rheintal-Transporte

Die letzte Meile zu einer emissionsarmen Transportwelt (Wolfgang Normann, Gesellschafter)

Mobilität

LNG-Studie

Mit der englischen und deutschen Studie hat die dena den aktuellen Entwicklungsstand von LNG im Schwerlastverkehr zusammengefasst und... Mehr lesen

Thema

Die Verkehrswende gestalten

Das wachsende Mobilitätsbedürfnis geht zulasten von Klima und Umwelt. Deshalb fördert die dena alternative Kraftstoffe und Technologien sowie innovative Mobilitätskonzepte und setzt sich für eine energieeffizientere Gestaltung des Verkehrs ein.

Social Media

Abonnieren Sie unseren Newsletter