Gastbeitrag im Handelsblatt

Klimaschutz könnte zum Katalysator für eine Annäherung Chinas, der USA und Europas werden

Angesichts ambitionierter Klimaziele bietet sich die Chance, dass China, die USA und Europa an einen Tisch kommen – wenn Biden die US-Wahl gewinnt. Ein Gastbeitrag von Andreas Kuhlmann.

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, Foto: dena/photothek

Der Fortschritt ist eine Schnecke. Das klingt negativer, als es ist, denn die inkrementelle Verbesserung einer Vielzahl von Prozessen und Produkten ist eine Kernkompetenz der deutschen Industrie. Viele kleine, dafür aber permanente Verbesserungen bringen dauerhaften Fortschritt. Sie haben Deutschlands Unternehmen bei einer Vielzahl von Produkten die weltweite Spitzenposition gebracht.

Zum kompletten Gastbeitrag auf handelsblatt.com (veröffentlich am 23.10.2020)

Weitere Interviews und Gastbeiträge

Interview

Wir haben viel verpasst

Im Interview mit der Berliner Zeitung sagt Andreas Kuhlmann zur Energiewende in einer Zeit der Energieknappheit: „Ich habe die starke Hoffnung: Wenn… mehr lesen

Warten aufs Wasserstoff-Netz

Deutschland will bis 2045 klimaneutral sein, eine wichtige Rolle wird grüner Wasserstoff spielen. Aber: „Bislang sind wesentliche Investitionen in… mehr lesen

Gastbeitrag

Langes Endspiel der Fossilen

Wenn das 1,5-Grad-Ziel erreicht werden soll, muss der Ausstieg aus der fossilen Energie gelingen. In Wirklichkeit wird ihre Produktion global… mehr lesen

Gastbeitrag

Wasserstoff ist nicht alles

Die Wasserstoffwirtschaft entwickelt sich. Gut so, meint dena-Chef Andreas Kuhlmann in seinem Standpunkt. Aber das reiche lange nicht. Vielmehr müsse… mehr lesen

Gastbeitrag im Handelsblatt

Klimaschutz als Katalysator

Angesichts ambitionierter Klimaziele bietet sich die Chance, dass China, die USA und Europa an einen Tisch kommen – wenn Biden die US-Wahl gewinnt.… mehr lesen