Über die dena

Wir sind die Deutsche Energie-Agentur

Die dena ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme. Als „Agentur für angewandte Energiewende“ tragen wir zum Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung bei.

Wir entwickeln Lösungen und setzen sie in die Praxis um, national und international. Dafür bringen wir Partner aus Politik und Wirtschaft zusammen, über alle Branchen hinweg – mit Begeisterung für eine der spannendsten Herausforderungen unserer Zeit.

Zahlen über uns

2000
Gründungsjahr
Im Herbst des Jahres 2000 wurde die dena gegründet
ca. 650
Projekte
hat die dena seit ihrer Gründung für die Energiewende gestartet
90
Projekte aktuell
in der Umsetzung
226
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
davon 54% Frauen

Auftrag & Ziele

Wir engagieren uns in den Verbrauchssektoren Gebäude, Strom und Verkehr genauso wie in Fragen der Energieerzeugung, Speicherung, Vernetzung und Digitalisierung. Wir realisieren Modellprojekte, beraten Politiker, Hersteller und Dienstleister, qualifizieren Multiplikatoren, informieren Verbraucher, bauen Netzwerke auf, fördern den internationalen Austausch und entwickeln Zukunftsszenarien.

Dabei setzen wir vor allem auf marktwirtschaftliche Instrumente und innovative Geschäftsmodelle. Und wir blicken auf das Energiesystem als Ganzes, weil es immer mehr darauf ankommt, die vielen verschiedenen Teile der Energiewelt miteinander zu verbinden. Die Gesellschafter der dena sind die Bundesrepublik Deutschland und die KfW Bankengruppe.

Mission Statement der dena

Die Geschäftsführung der dena

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung
Vorsitzender der Geschäftsführung

Andreas Kuhlmann

Seit Juli 2015 ist Andreas Kuhlmann Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. Zuvor war der Diplom-Physiker unter anderem beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der Deutschen Botschaft in Stockholm sowie im Europaparlament, dem Deutschen Bundestag und im Bundesministerium für Arbeit und Soziales tätig.

Mehr Information

Kristina Haverkamp
Geschäftsführerin

Kristina Haverkamp

Kristina Haverkamp ist seit Oktober 2015 Geschäftsführerin der dena. Nach Positionen im Auswärtigen Amt sowie im Bundeswirtschafts- und -finanzministerium, leitete die Juristin unter anderem die Wirtschaftsabteilung der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU.

Mehr Information

Die Bereiche der dena

Der Aufsichtsrat der dena

Kontrollgremium

Der Aufsichtsrat der dena

Zum dena-Aufsichtsrat gehören neben Vertreterinnen und Vertretern der Bundesministerien weitere Persönlichkeiten aus Wirtschaft und internationaler... Mehr lesen

Transparenz bei der dena

Mission und Vision Statement Integrität Reporting

Aktuelle Stellenausschreibungen

5 Projekte

Unsere Projekte

Deutsch-belarussischer Expertenrat Energieeffizientes Bauen

Der deutsch-belarussische Expertenrat verfolgt das Ziel der Erarbeitung konkreter Vorschläge für die Anpassung der Rahmenbedingungen für energieeffizientes Bauen und Sanieren in Belarus.

Überblick

  • Projektbeginn: 2014
  • Expertengruppe aus belarussischer Vertretern des Normungs- und Bauwesens sowie der dena
  • Im Fokus: Erarbeitung eines technischen Regelwerks für Gebäudeenergieeffizienz

Deutsch-Russischer Dialog Energieeffizienz und Erneuerbare Energien

Die dena entwickelt und realisiert seit 2010 Projekte für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Russland. Ziele ist es, die Marktbedingungen für Effizienztechnologien zu verbessern, Know-how zu vermitteln und breitenmarktfähige Konzepte für Energieeffizienz in Russland zu etablieren.

Überblick

  • Projektstart: 2010
  • Zentraler Kooperationspartner auf russischer Seite: Energieministerium (Minenergo)
  • Unterstützt durch das BMWi
  • Drei Kooperationsbereiche: Energieeffizienz in Gebäuden, Energieeffizienz in Kommunen, Erneuerbare Energien

Energieeffiziente Kommune in Russland

Die dena hat ein Energie- und Klimaschutzmanagementsystem (EKM) entwickelt, mit dem Kommunen ihren Energieverbrauch systematisch und nachhaltig senken können. Nach erfolgreicher Anwendung in deutschen und chinesischen Städten kommt das dena-EKM in russischen Kommunen unter Berücksichtigung der Besonderheiten vor Ort zum Einsatz.

Überblick

  • Projektstart: Juli 2019
  • Begleitende Beratung bei der Implementierung des Energie- und Klimaschutzmanagements der dena (dena-EKM) in zwei russischen Pilotkommunen
  • Anpassung der EKM-Instrumente der dena an Besonderheiten russischer Kommunen
  • Beratungsreihen für Kommunen aus zwei ausgewählten russischen Regionen
  • Begleitung ausgewählter Umsetzungsmaßnahmen in zwei russischen Pilotkommunen

Energieeffiziente Kommunen Kasachstan

Mit Hilfe von Best-Practice-Beispielen soll die Kompetenz von Kommunen und Regionen in Kasachstan im Handlungsfeld Energieeffizienz gestärkt werden. Zudem unterstützt die dena eine Pilotkommune bei der Einführung eines Energie- und Klimaschutzmanagements.

Überblick

  • Ziele: Kommunen bei der Entwicklung einer langfristig angelegten Kommunikationsstrategie für Energieeffizienz zu unterstützen, auf kommunaler Ebene die Entwicklung von Energiemanagement voranzutreiben und in ersten Pilotanwendungen umzusetzen.
  • Partner: Institut für Stromwirtschaft und Energieeffizienz, Ministerium für Investitionen und Entwicklung der Republik Kasachstan, Akimat der Region Karagandy, Stadt Shakhtinsk
  • Teilnehmer: Kommunen, lokale Energieberatungsunternehmen, Hersteller von Effizienztechnologien
  • Projektdauer: 2018 bis 2019
  • Gefördert durch das BMWi

Modellvorhaben Deutsch-Ukrainische Effizienzhäuser

Ein von der dena, der Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (IWO) und dem Kompetenzzentrum Großsiedlungen organisiertes Gebäudesanierungsprojekt in der Ukraine stößt auf große Resonanz. Im Mittelpunkt stehen 20 Modellvorhaben zur energetischen Sanierung von Mehrfamilienhäusern in der Ukraine.

Überblick

  • Projektbeginn: 2015
  • in kürzester Zeit 1.000 Interessenbekundungen zur Teilnahme eingegangen
  • 20 Modellvorhaben in 2016 gestartet
  • Zusammenarbeit deutscher und ukrainischer Partner
  • Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie