Aktivitäten der dena / Energiedialoge

Deutsch-Russischer Energiedialog

Die dena unterstützt Russland im Rahmen eines Energiedialogs bei der Transformation des Energiesystems. Die länderübergreifende Zusammenarbeit dient dem Erreichen der globalen Energiewende.

Ausgangssituation

Bezeichnung: Deutsch-Russischer Energiedialog

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Land: Russische Föderation

Politischer Träger/Partnerministerien: Ministerium für Wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, Ministerium für Energie der Russischen Föderation

Gründungsjahr: 2008

Ansprechpartner: Bärbel Warnig warnig(at)dena.de

Russland ist eines der energieintensivsten Länder, gleichzeitig aber auch reich an fossilen Energieträgern. Energieeffizienz und erneuerbare Energien galten in Russland lange als Nischenthemen. Im Zuge internationaler Entwicklungen wie der Verabschiedung des Pariser Klimaschutzabkommens lässt sich auch in Russland beobachten, dass Emissionsvermeidung, Energieeinsparung, Nachhaltigkeit und saubere Energien verstärkt in die politische Debatte Einzug halten.

Mit der Ratifizierung des Pariser Abkommens, den ersten Schritten zum Ausbau der erneuerbaren Energien und der wachsenden Bedeutung von Wasserstoff ergeben sich neue Kooperationspotenziale.

Ziel

Der Deutsch-Russische Energiedialog hat das Ziel, den kontinuierlichen deutsch-russischen Austausch in den Bereichen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Energiesysteme zu fördern und inhaltlich mitzugestalten. Auch neue Handlungsfelder für eine bilaterale Zusammenarbeit sollen erschlossen werden.

Thematische Schwerpunkte

Zentrale Schwerpunkte sind der Ausbau erneuerbarer Energien in Russland sowie die Steigerung der Energieeffizienz insbesondere in der Industrie und im Gebäudebereich. Auch die Bewusstseinsbildung für Energieeffizienz sowie Finanzierungsinstrumente für Energieeffizienzprojekte und nachhaltige Stadtentwicklung gehören zu den Arbeitsfeldern des Energiedialogs. Von zunehmender Bedeutung im gemeinsamen Austausch ist das Thema Wasserstoff als alternativer Energieträger.

Vorgehensweise

Durch regelmäßigen bilateralen Austausch soll der deutsch-russische Dialog zu Themen wie Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Energiesysteme vertieft werden. Die Konkretisierung der bestehenden Themenfelder und auch die Ergänzung neuer Themenfelder werden im Rahmen von Arbeitsgruppen zwischen den zuständigen Ministerien abgestimmt und gemeinsame Arbeitsprogramme aufgesetzt.

Wirkungen

Der Energiedialog zwischen Russland und Deutschland zu energiepolitischen und energiewirtschaftlichen Fragen fördert die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern. Der energiepolitische Austausch leistet damit einen Beitrag zum Gelingen der globalen Energiewende sowie zum Klimaschutz. Deutsche Unternehmen können sich in den Dialogprozess einbringen und werden bei der Markterschließung unterstützt.

Weitere Energiekooperationen

Aktivitäten der dena / Energiedialoge

Deutsch-Belarussischer Energiedialog

Die dena unterstützt Belarus im Rahmen eines Energiedialogs bei der Transformation des Energiesystems. Die länderübergreifende Zusammenarbeit dient… mehr lesen

Aktivitäten der dena / Energiedialoge

Deutsch-Usbekischer Energiedialog

Die dena unterstützt Usbekistan im Rahmen eines Energiedialogs bei der Transformation des Energiesystems. Die länderübergreifende Zusammenarbeit dient… mehr lesen

Aktivitäten der dena / Energiepartnerschaften

Deutsch-Türkische Energiepartnerschaft

Die dena unterstützt die Türkei im Rahmen einer Energiepartnerschaft bei der Transformation des Energiesystems. Die länderübergreifende Zusammenarbeit… mehr lesen

Aktivitäten der dena / Energiedialoge

Deutsch-Kasachischer Energiedialog

Die dena unterstützt Kasachstan im Rahmen eines Energiedialogs bei der Transformation des Energiesystems. Die länderübergreifende Zusammenarbeit dient… mehr lesen

Leseempfehlungen:

Städtebau mit der Schablone

Infrastrukturen und Gebäude in postsowjetischen Städten ähneln sich stark, da sie nach den gleichen Plänen errichtet wurden. Das birgt Chancen: Über… mehr lesen

Bild: shutterstock/R.M. Nunes