Urbane Energiewende: Auf die Städte kommt es an

Das dena-Projekt Urbane Energiewende hat für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende in Städten Erkenntnisse aus der Praxis zusammengetragen und daraus Handlungsempfehlungen für die Politik erarbeitet.

Projekt-Website

Wie Klimaschutz in Städten funktioniert

Das war die Herausforderung:

Mehr als die Hälfte aller Menschen lebt heute in Städten, rund 80 Prozent der globalen Treibhausgase werden dort emittiert. Mit ihrem großen Energiebedarf und Ressourcenverbrauch spielen die Städte daher eine zentrale Rolle für den Klimaschutz. Denn gerade hier ist das Potenzial, Ressourcen und Energie zu sparen, besonders hoch.

Städte sind komplexe Organismen, die von den kommunalen Verwaltungen ebenso wie von lokalen Unternehmen und den Bürgerinnen und Bürgern gestaltet werden. So unterschiedlich jede einzelne Stadt ist: Die Stadt der Zukunft ist digital vernetzt. Wo viele Menschen zusammenleben, sind auch die Hebel für Klimaschutzmaßnahmen besonders groß. Unter anderem gehört dazu die Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität.

Das haben wir getan:

Die dena hat im September 2018 das Projekt Urbane Energiewende initiiert. Damit hat sie einen strategischen und politischen Orientierungsrahmen für die urbane Energiewende in Deutschland entwickelt. Mit an Bord waren mehr als 30 Partner, dazu gehörten Stadtwerke und Energieversorger, Technologieanbieter und IT-Dienstleister, Wohnungsgesellschaften und Mobilitätsanbieter sowie Logistik- und Handelsunternehmen.

Um die hohe Komplexität der integrierten Energiewende im urbanen Raum zu strukturieren und zu katalogisieren, hat die dena Beispielprojekte gesammelt und analysiert sowie im Austausch mit den Akteuren der urbanen Energiewende weitere Lösungen entwickelt.

Das bringt das Ganze:

Ziel des Projekts war es, kommunale Akteure – kommunale Politik, kommunale Unternehmen und privatwirtschaftliche Unternehmen – durch eine strukturierte Wissensbasis bei der Umsetzung der urbanen Energiewende zu unterstützen und die erforderlichen politischen Rahmenbedingungen auf kommunaler, Landes- und Bundesebene aufzuzeigen.

Im November 2019 hat die dena dazu einen umfassenden Abschlussbericht vorgelegt, der konkrete politische Handlungsempfehlungen (Teil A) enthält. Grundlage dieser Empfehlungen sind Untersuchungen vielfältiger Konzepte für ein effizientes und nachhaltiges Energiesystem in einer modernen und lebenswerten Stadt (Teil B). Dazu haben wir gemeinsam mit wissenschaftlichen Gutachtern untersucht, welche regulatorischen Hemmnisse es derzeit noch gibt und wie Lösungsansätze dafür aussehen könnten (Teil C).

Publikationen zum Thema

Unsere Experten

Bild: AdobeStock / Mathias-Weil

Social Media

Abonnieren Sie unseren Newsletter