Serielles Sanieren von Mehrfamilienhäusern

In Deutschland sind industrielle Ansätze bei der Gebäudesanierung noch weitgehend unbekannt. Um den Markt für die Komplettsanierung aus einer Hand zu entwickeln, startet die dena das Projekt „Serielle Sanierung von Mehrfamilienhäusern“.

Projekt-Website

Industrielle Planung senkt Sanierungskosten

Das ist die Herausforderung:

Auch wenn Deutschland im Klimaschutz vielfach Vorreiter ist und viele Länder Deutschland zum Vorbild nehmen, ist der Weg zu einem klimaneutralen Gebäudebestand noch weit, denn der Großteil ist noch nicht oder nur kaum energetisch saniert. Bestandsgebäude verbrauchen das Drei- bis Fünffache dessen, was technisch heute möglich ist. Zudem findet energetische Sanierung bisher mit einem sehr hohen Anteil handwerklicher Arbeit auf der Baustelle statt. Durch die Komplexität des etablierten Bauprozesses ist selbst bei kleinen Gebäuden kaum eine Kostensicherheit zu Beginn der Maßnahmen gegeben. In Summe bedeuten diese Aspekte ein erhebliches Hindernis für die schnellere energetische Sanierung des Gebäudebestands.

Um diese Punkte aufzulösen, mit den relevanten Akteuren gemeinsam den Markt für hocheffiziente, innovative Komplettsanierungen zu bereiten und damit die Sanierung zum klimaneutralen Gebäudebestand weiter anzutreiben, startet die dena gemeinsam mit der Bauindustrie und der Immobilienwirtschaft unter Einbindung des BMWi und der holländischen Initiative „Energiesprong“ das Projekt „Serielle Sanierung von Mehrfamilienhäusern“.

Innovative Bauunternehmen für serielle Gebäudesanierungen gesucht

Energiesprong Deutschland und GdW starten Programm zur Markterschließung in Deutschland

Das werden wir tun:

Während der Projektlaufzeit sollen in engem Austausch mit Wohnungswirtschaft und Bauindustrie Markthemmnisse beseitigt und Vertrauen zwischen den Akteuren aufgebaut werden. Angestrebt ist die gemeinsame Entwicklung von Prototypen, die aufzeigen sollen, welche seriellen Sanierungslösungen sich in Deutschland umsetzen lassen.

Eine industrielle Fertigung ist grundsätzlich für alle Gebäudetypen denkbar. Für die nächsten drei Jahre wird der Fokus jedoch auf den Bestand von Wohnungsunternehmen (meist Mehrfamilienhäuser) gerichtet sein, da bei ihnen nur eine relativ kleine Zahl von Entscheidern über die Sanierung einer sehr großen Zahl von Gebäuden befinden kann. Eine große Zahl von Sanierungsobjekten ist Voraussetzung, um wirtschaftlich attraktive Produktionsbedingungen erreichen zu können.

Das bringt das Ganze:

Die in serieller Fertigungsweise sanierten Gebäude heben sich durch niedrigere Kosten, eine kurze Sanierungsdauer (ca. 3 bis 10 Tage), ansprechendes Design und eine Funktions- und Einspar-Garantie grundlegend von bisherigen Sanierungsangeboten ab.

Ziel des Projektes ist es, innovative Wohnungsgesellschaften mit smarten Bauunternehmen zu verbinden, Quartiere zu transformieren und die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern. Die dena wird bei dem dreijährigen Projekt von der Non-Profit-Organisation Energiesprong unterstützt, die in den Niederlanden bereits erfolgreich diesen Sanierungsmarkt entwickelt hat.

Video abspielen

Mit Klick auf das Video aktivieren Sie alle Vimeo-Videos auf dieser Webseite.
Wir weisen darauf hin, dass dann personenbezogene Daten an Vimeo übermittelt werden.

Das Video zeigt, wie mit Hilfe von industriellen Sanierungslösungen in den Niederlanden eine wirtschaftliche Sanierungsmethode entwickelt wurde.
BMI

Unser Experte

Innovation starten

Energiesprong Deutschland startet ein Innovationsprogramm mit Mehrfamilienhaus-Prototypen: Ein erster Schritt zur Umsetzung weiterer Serien und Erschließung des Zukunftsmarkts für serielles Sanieren in Deutschland.

Zur Projekt-Website

Aktuelle Prototypen

Diese Prototypen sollen in den nächsten zwei Jahren nach dem Energiesprong-Prinzip saniert werden. Energiesprong Deutschland sucht die besten Konzepte, die mit vorgefertigten Fassaden- und Solardachelementen, einem vormontierten Energiemodul, das Heiz-, Lüftungs- und Speichertechnik beinhaltet sowie einem Monitoring-System einen Null-Energie-Standard erreichen.

Zur Projekt-Website

Folgen Sie uns