Projekt

Modellvorhaben Check-in Energieeffizienz

Die dena hat im Modellvorhaben die Energieeinsparpotenziale im Beherbergungswesen und deren Erschließung untersucht. Konkrete Sanierungsobjekte können als Beispiele dafür dienen, wie ein wirtschaftlich, ökologisch und sozial tragbares Konzept für die Herberge der Zukunft aussehen kann.

Unterstützer

Projekt-Website

Hier ist Energieeffizienz Dauergast

Das war die Herausforderung:

Laut Deutschem Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) gehören hohe Energiekosten zu den Hauptproblemen von Hotelbetreibern.

Dementsprechend groß ist das Einsparpotenzial. Jedoch ist es nicht immer möglich, einschneidende Änderungen vorzunehmen – schließlich gilt es, zugleich den laufenden Betrieb aufrechtzuerhalten. Vielen Hoteliers fehlt schlichtweg die Zeit, sich mit dem Thema Energieeffizienz zu beschäftigen und nicht jeder verfügt über das nötige Fachwissen oder kennt die Einsparpotenziale seines Hauses. Dabei kann oft schon mit kleinen Maßnahmen viel erreicht werden.

Das haben wir getan:

Die Einsparmöglichkeiten haben wir über mehrere Jahre und mit 10 Herbergen und 24 Hotels ermittelt und dabei die gesamte Marktbreite abgedeckt In verschiedenen Phasen begleitete die dena  die Teilnehmer als fachliche Ansprechpartner, organisierte regelmäßige Treffen zum Austausch und Netzwerken, informierte die Öffentlichkeit über das Projekt und beriet die Gastgeber bei der Kommunikation mit Mitarbeitern und Gästen.

Den Auftakt machte eine Energieberatung durch einen qualifizierten Energieeffizienzexperten, der den Betrieb unter die Lupe nahm und einen umfassenden Sanierungsfahrplan erstellte. Es folgte die Umsetzungsphase durch die Hoteleigentümer. Was hat funktioniert, was nicht so gut? Zum Ende des Projekts wurde die Ergebnisse evaluiert und weitere Optimierungen besprochen. Die gemessenen Energieverbräuche wurden nach Abschluss der Effizienzmaßnahmen im Rahmen des Forschungsvorhabens Energieoptimiertes Bauen (EnOB) wissenschaftlich ausgewertet.

Das bringt das Ganze:

Gut die Hälfte der Teilnehmenden Hotels und Herbergen konnten Maßnahmen planen und umsetzen und damit ihre Vision von einer nachhaltigen Unterkunft schrittweise realisieren. Zugleich hat das Modellvorhaben „Check-in Energieeffizienz“ gezeigt, dass Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien von vielen Faktoren beeinflusst werden und kein Selbstläufer sind. Damit noch mehr Hotels und Herbergen zu Botschaftern und Multiplikatoren des energetischen Fortschritts werden können, empfiehlt es sich diese Themen unter dem Oberbegriff der Nachhaltigkeit zu präsentieren und dabei die branchenspezifischen Besonderheiten bei der Kommunikation mit den handelnden Personen zu berücksichtigen.

Das Bundeswirtschaftsministerium und die KfW haben das Modellvorhaben unterstützt. Partner aus Industrie und Wissenschaft waren Daikin, Viessmann und das Forschungsvorhaben Energieoptimiert.

Unsere Publikationen

Unsere Experten

Mehr zum Thema

Chance für morgen

dena-Expertinnen Heike Marcinek und Christina Stahl erklären in der Fachzeitschrift „hotelbau“, warum Hotels für eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz… mehr lesen

Energieeffizienz im Handel

Einzelhandel/Gewerbe

Für die energetische Sanierung von gewerblich genutzten Gebäuden bedarf es vor allem wirtschaftlich tragfähiger Lösungen. Die dena entwickelt… mehr lesen

Wohnungswirtschaft

Wohnungswirtschaft

Auf dem Weg zu einem klimaneutralen Gebäudebestand kommt der Wohnungswirtschaft eine Schlüsselrolle zu. Die dena steht ihr dabei als kompetenter… mehr lesen

Sanierung größerer Gebäudebestände

Auf Wirtschaftlichkeit kommt es an

Mit diversen Hilfen erleichtert die dena Eigentümern und Verwaltern größerer Gebäudeportfolios die energetische Sanierung: Sanierungsfahrpläne etwa… mehr lesen