Taskforce Netzentgelte

In der Taskforce Netzentgelte entwickelt die dena mit Industrieunternehmen, Verbänden und Netzbetreibern einen Vorschlag zur Ausgestaltung der Netzentgelte für die Industrie.

Das war die Herausforderung:

Das BMWi benennt in seinem Impulspapier „Strom 2030“ die Weiterentwicklung der Netzentgeltsystematik als eine der zentralen Aufgaben in der nächsten Phase der Energiewende. Auch die Pilotprojekte Demand Side Management der dena und die dena-Netzflexstudie identifizieren Handlungsbedarf in diesem Bereich.

Fexibilität wird immer wichtiger, um die erneuerbaren Energien in das Stromsystem zu integrieren. Es gibt verschiedene Flexibilitätsoptionen: zum Beispiel flexible Kraftwerke, Stromspeicher oder leistungsfähige Stromnetze. Auch Unternehmen können zur Flexibilisierung beitragen, indem sie ihren Stromverbrauch bei Bedarf anpassen (Demand Side Management, DSM).

Netzentgelte sind ein wichtiger Bestandteil der Stromkosten für Unternehmen. Aktuell gibt es verschiedene Netzentgeltregelungen, die es erschweren oder sogar teilweise verhindern, dass Unternehmen DSM-Maßnahmen umsetzen. Das gilt vor allem für Großverbraucher und stromkostenintensive Unternehmen. Die Netzentgelte sollten so ausgestaltet werden, dass DSM-Potenziale in Unternehmen genutzt werden können.

Das haben wir getan:

Mit der Taskforce Netzentgelte hat die dena einen direkten Austausch wichtiger Stakeholder zur Weiterentwicklung der Netzentgelte in der Industrie ermöglicht. Ziel war es, eine praxisorientierte Lösung zu finden, in die die verschiedenen Perspektiven der Taskforce-Mitglieder einfließen.

Folgende Fragestellungen standen im Vordergrund:

  • Welche Bedürfnisse und Anforderungen haben die Stromnetzbetreiber an das Verbrauchsverhalten von Großverbrauchern?
  • Welche Anpassungen am Verbrauchsverhalten seitens der Industrieunternehmen sind möglich?
  • Wie können die Netzentgeltregelungen gestaltet werden, um netzdienliches Verbrauchsverhalten anzureizen?

Rund 20 Netzbetreiber, Industrieunternehmen und Verbände konnte die dena an einen Tisch holen, um gemeinsame Lösungsvorschläge zur Weiterentwicklung der Netzentgeltsystematik zu erarbeiten.

Das bringt das Ganze:

Die Taskforce Netzentgelte hat im Januar 2018 ihr Ergebnispapier veröffentlicht, das zwölf Maßnahmen enthält, die von wesentlichen Akteuren aus Industrie und Netzwirtschaft gemeinsam getragen werden. Damit möchte die Taskforce Netzentgelte einen Impuls für die energiepolitische Diskussion setzen. Durch den breit angelegten Partnerkreis haben die Ergebnisse einen hohen Praxisbezug und ergänzen theoretisch angelegte Analysen, die es zu diesem Thema bereits gibt oder die derzeit entstehen.

Ergebnisse der Taskforce Netzentgelte

Ergebnisse der Taskforce Netzentgelte

Präsentation vom 31.01.2018

Unsere Expertin

Unsere Publikationen

Mehr zum Thema

Demand Side Management

Stromnachfrage gezielt steuern

Mit Demand Side Management können Stromverbraucher ihren Energieverbrauch beeinflussen. Durch diese Laststeuerung lassen sich die schwankende... Mehr lesen

Netzflexstudie

Die dena untersucht in der „Netzflexstudie“, wie sich Speicher für die Flexibilisierung des Stromnetzes nutzen lassen. Ziel ist es, Betriebsmodelle... Mehr lesen

Energiesysteme

Umbau mit Blick fürs Ganze

Das Energiesystem von morgen muss viele unterschiedliche Herausforderungen meistern. Um eine konstante Versorgung mit erneuerbaren Energien zu gewährleisten, bedarf es einer intelligenten Verknüpfung von Erzeugung, Verteilung und Verbrauch.

Social Media

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmelden