Strategieplattform Power to Gas

Seit 2011 leitet die dena die Strategieplattform Power to Gas. Zusammen mit Partnern aus Wirtschaft, Verbänden und Wissenschaft werden die Bedeutung von Power to Gas für die Nutzung erneuerbaren Stroms analysiert und die Rahmenbedingungen für die Nutzbarmachung der Systemlösung für den wirtschaftlichen und großtechnischen Einsatz definiert.

Projekt-Website

Power für die Energiewende

Das war die Herausforderung:

Große Hoffnungen werden in die Power-to-Gas-Technologie gesetzt – scheint sie doch nach allen bisherigen Erkenntnissen eine ideale Möglichkeit zu sein, große Mengen erneuerbaren Stroms als Gas zu speichern. Dieses lässt sich in Form vom Wasserstoff oder Methan für den Verkehr, zur Wärmeerzeugung oder für Industrieprozesse verwenden oder wieder zurück in Strom umwandeln. Damit bietet sich Power to Gas als vielversprechende Alternative oder Ergänzung zu anderen Speichern an. Allerdings gibt es in Deutschland bislang erst rund ein Dutzend Demonstrationsanlagen dieser Zukunftstechnologie. Um konkret und langfristig damit planen und Geschäftsmodelle entwickeln zu können, müssen gezielte Anstrengungen unternommen werden.

Das haben wir getan:

Als Initialzündung für Forschung und Umsetzung entwickelte die dena die Strategieplattform Power to Gas. Sie stellt den Mittelpunkt für Kooperationen und Workshops unter Beteiligung von Wirtschaft, Verbänden und Wissenschaft dar. Seit 2011 wird die Power-to-Gas-Technologie auf der Plattform diskutiert, analysiert und vorangetrieben. Zudem schlägt sie die Brücke zur Politik und informiert die Öffentlichkeit über Sinn und Potenzial von Power to Gas. In grafisch ansprechender Form können Interessierte auf www.powertogas.info alles Wichtige zum aktuellen Entwicklungsstand nachlesen.

 

Das bringt das Ganze:

Die beschriebenen Anstrengungen werden aus gutem Grund unternommen. Das Potenzial von Power to Gas ist in seiner Vielseitigkeit verblüffend und könnte deshalb in Zukunft umso wichtiger für die Energiewende werden. Mit dem in Deutschland vorhandenen Erdgasnetz stehen für die Speicherung bereits große und leistungsfähige Kapazitäten zur Verfügung. Die zu erwartenden Fortschritte bei Power to Gas und den erneuerbaren Energien bewirken Synergieeffekte, die der neuen Technologie zum Durchbruch verhelfen können. Nicht zuletzt die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten für Wasserstoff und Methan – etwa für Heizsysteme, als Kraftstoff für Motoren sowie als Kühl- und Düngemittel – machen Power to Gas zu einem Lösungsansatz, der verschiedene Herausforderungen gleichzeitig bewältigt.

Unsere Publikationen

Unsere Experten

Wo Sie uns treffen

Straßburg

3. DEUTSCH-FRANZÖSISCHES FORUM : «Industriepolitik und saubere Mobilität»

Zur Vorschau

Berlin

Abschlusskonferenz „dena-Leitstudie Integrierte Energiewende“

Zur Vorschau

Dublin

4th European Biomethane Conference

Zur Vorschau

Berlin

biogaspartner – die konferenz

Zur Vorschau

Berlin

dena-Kongress 2018

Zur Vorschau

Social Media

Top Story

In Prenzlau gibt es Strom in Flaschen. Und was hat die dena damit zu tun?

Die Power-to-Gas-Technologie, wie sie im Hybridkraftwerk Prenzlau erprobt wird, könnte die Lösung für eine der größten Herausforderungen der Energiewende sein: Mit ihr wird Ökostrom in Gas umgewandelt und damit speicherbar. Bei einem Besuch im Kraftwerk erfahren wir, wie diese Technologie funktioniert, welchen Wert sie für die Zukunft der Stromversorgung hat und welche Rolle die Strategieplattform der dena dabei spielt.

dena-Kompakt