Workshops: Neustrukturierung industrieller Wertschöpfungsketten

In einer Workshop-Reihe diskutierte die dena mit Fachleuten aus Wissenschaft, Industrie und Politik den Wandel von Wertschöpfungsketten auf dem Weg zur klimaneutralen Wirtschaft. Eine Publikation fasst die Ergebnisse zusammen und gibt Impulse zur weiteren Diskussion und Analyse.

Partner

Wandel von Wertschöpfungsketten in der CO2-neutralen Wirtschaft

Das ist die Herausforderung:

Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Volkswirtschaft müssen viele industrielle Verfahren und Prozesse grundlegend angepasst werden. Dadurch ändern sich nicht nur nationale und globale Zulieferstrukturen, sondern auch Stoff- und Energieströme sowie Wertschöpfungsketten.

Denn zum einen lassen sich grüner Strom oder Wasserstoff schlechter transportieren als fossile Energieträger. Die Erzeugung erneuerbarer Energien vor Ort wird damit zu einem wichtigen Standortfaktor. Zum anderen erfordern neue Technologien und Konsummuster auch andere Rohstoffe. Dadurch können neue Abhängigkeiten entstehen und die Verfügbarkeit der Ressourcen muss geklärt werden. Beispiel Platinmetalle: Weil der Rohstoff, der unter anderem in Elektrolyseuren gebraucht wird, selten ist, muss das Recycling des Materials verbessert werden. Dafür müssen schon beim Produktdesign die Voraussetzungen geschaffen werden.

Das tun wir:

Die dena organisierte im Herbst 2021 eine Workshopreihe in Kooperation mit der Stiftung Arbeit und Umwelt der IGBCE und dem IASS Potsdam. Gemeinsam mit Fachleuten aus Wissenschaft, Industrie und Politik diskutierten wir die Konsequenzen, die neue globale Wertschöpfungsketten insbesondere für Deutschland und die EU haben sowie die sozio- und geoökonomische Herausforderungen, die damit verbunden sind. Die Ergebnisse der Veranstaltungsreihe haben die Projektpartner in einem Diskussionspapier zusammengefasst.

Das bringt das Ganze:

In den Workshops untersuchten wir die Auswirkungen, die die Neustrukturierung der Wertschöpfungsketten für Deutschland und die EU hat.. Dabei identifizierten wir auch die Herausforderungen und Chancen, die in diesem Transformationsprozess liegen, und benennen Handlungsoptionen für die Politik.

Die Ergebnisse des Workshops veröffentlicht die dena in einer Publikation und stellt sie zur öffentlichen Diskussion. Das Papier zeigt den Bedarf für vertiefende Analyse und Diskussion.

Unsere Experten

Foto: shutterstock/Travel mania

Energiesysteme

Umbau mit Blick fürs Ganze

Das Energiesystem von morgen muss viele unterschiedliche Herausforderungen meistern. Um eine konstante Versorgung mit erneuerbaren Energien zu gewährleisten, bedarf es einer intelligenten Verknüpfung von Erzeugung, Verteilung und Verbrauch.

Social Media

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Über die dena