Projekt

Leuchtturm Abwärme

Das Projekt „Leuchttürme energieeffiziente Abwärmenutzung“ will die erheblichen Energieeffizienzpotenziale durch Abwärmevermeidung und Abwärmenutzung sichtbar machen – und so Unternehmen aller Branchen motivieren, diese zu erschließen.

Gefördert durch

Projekt-Website

Zehn leuchtende Vorbilder

das war die Herausforderung:

Bei Industrieprozessen geht wertvolle Wärme verloren – die sogenannte Abwärme. Dagegen helfen grundsätzlich zwei Methoden: die Abwärmevermeidung und -nutzung. Bei ersterer kommen z. B. spezielle Dämmmaterialien zum Einsatz, bei letzterer Technologien zur Nachnutzung. Für eine erfolgreiche Umsetzung mangelt es nicht an den technischen Voraussetzungen, sondern an gezielten Kommunikationsstrategien, die Entscheider in den Unternehmen auf das ungenutzte Potenzial aufmerksam machen. Um das zu ändern, sollen ihnen Wege zur Abwärmevermeidung und -nutzung praxisnah vermittelt werden.

Dazu zählen insbesondere auch die für solche Projekte angebotenen Fördermittel.

das haben wir getan:

Technologie, die am echten Objekt demonstriert wird, wirkt besonders überzeugend. Daher führt die dena insgesamt zehn Leuchtturmprojekte zum Thema Abwärmevermeidung und -nutzung durch. Projekte also, die aufgrund ihrer vorbildlichen Umsetzung und exzellenter Ergebnisse Signalwirkung auf die Zielgruppe haben. Wer im eigenen Unternehmen eines dieser Leuchtturmprojekte umsetzen möchte, kann sich bewerben. Dazu müssen die Unternehmen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Sie müssen ein noch ungenutztes Abwärmepotenzial besitzen, sich bereits konkret mit Planungen zur Optimierung befasst haben und mit der Veröffentlichung der Ergebnisse aus den Leuchtturmprojekt einverstanden sein.

das bringt das Ganze:

Ein weiteres Plus des Ansatzes neben der Signalwirkung auf Industrie und Gewerbe: Unternehmen profitieren von kostenfreier Beratung und Prozessbegleitung durch die dena, von Hilfe beim Beantragen geeigneter Fördermittel, von wirtschaftlichen Vorteilen durch die Erschließung von Energieeffizienzpotenzialen und nicht zuletzt von einer hervorragenden Werbewirkung. Die Bemühungen, selbst zum Leuchtturmprojekt zu werden, bewirken automatisch, dass sich die Unternehmen eingehend mit dem Thema beschäftigen und möglicherweise erste Maßnahmen gegen die Abwärmeverluste umsetzen.

Informationen zu Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Abwärmenutzung:

Unsere |Experten

Wo Sie uns treffen

Hannover

New Mobility World | IAA 2018

Zur Vorschau

VI. Deutsch-Belarussisches Energieforum

Zur Vorschau

Berlin

geea-Networking-Event "Innovationen im Fokus - was die Wärmewende jetzt braucht"

Zur Vorschau

Regionale Veranstaltungen der Initiative Energie-Effizienz Netzwerke

Zur Vorschau

Berlin

biogaspartner – die konferenz

Zur Vorschau

Berlin

A Global Perspective on Electricity Ancillary Services

Zur Vorschau

Hotelbranche trifft Politik zum Thema Nachhaltigkeit

Zur Vorschau

Berlin

dena Energiewende-Kongress 2018

Zur Vorschau

Mehr zum Thema

Artikel

Industrieabwärme

Der Metallproduzent Aurubis und enercity wollen die neue östliche HafenCity in Hamburg mit CO2-neutraler Wärme versorgen. Eine Kooperation, von der... Mehr lesen

Top Story

Industrieabwärme

Der Metallproduzent Aurubis und enercity wollen die neue östliche HafenCity in Hamburg mit CO2-neutraler Wärme versorgen. Eine Kooperation, von der Unternehmen, Stadt und Klima profitieren. Und die noch deutlich ausgeweitet werden soll.