Energetische Mietwohnsanierung ermöglichen

Mieter energieeffizienter Wohnimmobilien profitieren von Einspareffekten und einem hohen Wohnkomfort – klare Argumente für eine Sanierung. Zugleich sind Wohnungsbauunternehmen und Wohnungsbaugenossenschaften

als Vermieter darauf angewiesen, dass sich die umgesetzten Energieeffizienzmaßnahmen auch rechnen. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) zeigt, wie Beides in Einklang zu bringen ist. Hier erfahren Sie mehr zum Thema.

Zahlen & Fakten

17
Millionen Mieterhaushalte
gibt es circa in Deutschland.
8
Millionen Wohneinheiten
bieten die professionelle private und öffentliche Wohnungswirtschaft hierzulande.
12 %
des Endenergieverbrauchs
für Gebäudeenergie entfallen auf die Wohnungswirtschaft.
80 %
der Wohneinheiten
in Berlin sind Mieterhaushalte – und damit so viele wie nirgends sonst in Deutschland.
Wohnungswirtschaft

Vermietung mit Zukunft

Auf dem Weg zu einem klimaneutralen Gebäudebestand kommt der Wohnungswirtschaft eine Schlüsselrolle zu. Die dena steht ihr dabei als kompetenter Partner zur Seite.

In Städten wie Berlin werden über 80 Prozent der Wohnungen von Mietern genutzt. Insgesamt gibt es in Deutschland rund 17 Millionen Mieterhaushalte. Knapp die Hälfte dieser Wohneinheiten wird von der professionellen Wohnungswirtschaft angeboten. Die private wie öffentliche Wohnungswirtschaft soll nicht nur ausreichend bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen, sondern zugleich auch auf Klimaschutz achten. Hierbei steht sie vor einer besonderen Herausforderung: Einerseits darf die energetische Sanierung nicht zu Mietpreisexplosionen und damit zur sozialen Verdrängung führen. Andererseits sind die Wirtschaftsunternehmen darauf angewiesen, dass sich alle Energieeffizienzmaßnahmen auch rechnen.

Schnittstelle zu Wohnungsbauunternehmen

Die dena steht im intensiven Austausch mit der professionellen Wohnungswirtschaft und den Spitzenverbänden der privaten und öffentlichen Wohnungsbauunternehmen. Gemeinsam diskutieren sie über Strategien, Maßnahmen sowie die ordnungsrechtlichen und förderpolitischen Rahmenbedingungen für die energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern. Zudem hat die dena die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz initiiert und koordiniert deren Aktivitäten. Dieser branchenübergreifende Zusammenschluss führender Vertreter aus Industrie, Forschung, Handwerk, Planung, Handel, Energieversorgung und Finanzierung möchte – mittels Empfehlungen für die Politik und konkreter Maßnahmen seitens der Wirtschaft – die Energieeffizienz in Deutschlands Gebäuden maßgeblich verbessern.

Energetische Mietwohnsanierung mit Erfolg

Um welches gigantische Potenzial es in diesem Bereich geht, hat das bereits abgeschlossene „Modellvorhaben Effizienzhäuser“ aufgedeckt. Seit 2004 wurden in diesem Projekt etwa 200 Mehrfamilienhäuser energetisch saniert. Dabei stellte sich heraus, dass energiesparende Bauweisen bei einer fachgerechten Ausführung den Endenergieverbrauch um bis zu 80 Prozent reduzieren kann. Zugleich konnte das Modellvorhaben nachweisen, dass sich im Mietwohnbereich bis zum Standard Effizienzhaus 70 zahlreiche energetische Sanierungsmaßnahmen warmmietenneutral umsetzen lassen.

Sanierungsfahrplan für die Wohnungswirtschaft

Großen privaten sowie öffentlichen Liegenschaftsbetreibern bietet die dena eine Beratung zur Entwicklung langfristig angelegter Sanierungsstrategien an. Mithilfe eines solchen Sanierungsfahrplans ist es möglich, sowohl den Energieverbrauch als auch Einsparpotenziale der Wohnungsbestände systematisch zu erfassen und zu analysieren sowie einen Weg hin zum energetisch sanierten Gebäudebestand zu skizzieren. Diesen Service haben unter anderem Deutschlands größtes Wohnungsbauunternehmen Vonovia (ehem. Deutsche Annington), die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben sowie der Brandenburgische Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen bereits in Anspruch genommen.

Empfohlene Publikationen

Projekte zum Thema

dena-Sanierungsfahrpläne für große Gebäudeportfolios

Die landes- und bundespolitischen Energieziele stellen die Eigentümer und Betreiber von Landesliegenschaften vor große Herausforderungen. Durch die besondere Vorbildfunktion der öffentlichen Hand entsteht für diese Institutionen ein besonderer Handlungsdruck. Die dena erstellt daher langfristig angelegte Sanierungsfahrpläne für große Liegenschaftsbestände.

Überblick

  • systematische Erhebung und Bewertung aller Daten, die für energetische Sanierungen relevant sind
  • dena hat Sanierungsfahrpläne erstellt für: Deutsche Annington, Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen und Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA)

geea – die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz

Die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) ist ein branchenübergreifender Zusammenschluss führender Unternehmen und Verbände aus dem Bereich Energieeffizienz im Gebäudesektor.

Überblick

  • Projektbeginn: 2011
  • Positionen und Dialog für mehr Gebäude-Energieeffizienz
  • Durchführung zahlreicher Veranstaltungen
  • Beteiligung an verschiedenen Dialogformaten
  • 2016: 5-jähriges Jubiläum
  • 2016: fast 40 Mitglieder

Modellvorhaben Effizienzhäuser

Im dena „Modellvorhaben Effizienzhäuser“ wurden seit 2003 Wohngebäude und seit 2007 kommunale Gebäude, darunter vorwiegend Schulen, energetisch hocheffizient saniert.

Überblick

  • Projektlaufzeit: 2003 – 2014
  • bundesweit mehr als 400 Wohn- und Nichtwohngebäude energetisch saniert und bewertet
  • mehr als 300.000 m2 Wohnfläche saniert
  • CO2-Einsparung der Wohngebäude über 3,7 Mio. Tonnen pro Jahr
  • Reduzierung des Endenergieverbrauch bei den Modellvorhaben durchschnittlich um 80 Prozent
  • 98 Prozent der Sanierer empfehlen die Energieeffizienzsanierung