25.02.2021

dena Mobility Talk: "Revision der CO2-Emissionsstandards für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge: Eine Chance für Klimaschutz und zukunftsgewandte Industriepolitik?"

Der erste dena Mobility Talk am 25. Februar 2021 bringt Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um über die bevorstehenden Revision der CO2-Emissionsstandards für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge zu diskutieren.

© shutterstock.com/de/image-photo/city-light-trails-sydney-247792312

Am Donnerstag, den 25. Februar 2021, lädt die dena erstmalig zum Mobility Talk ein - ein neues Diskussionsformat zu aktuellen verkehrspolitischen Themen für Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Durch die Revision und Überarbeitung nationaler (THG-Quote, BEHG) sowie europäischer Regelungen (RED II, Flottengrenzwerte, Emissionsminderungsziele) werden Energieunternehmen und Automobilhersteller in der kommenden Dekade vor weitreichende Herausforderungen gestellt. Ziel der Mobility Talks ist es daher, im Rahmen eines Diskussionsformats politische Entscheidungsträger und relevante Stakeholder für wichtige politische Themen und aktuelle legislative Prozesse zu sensibilisieren sowie auf diese Weise frühzeitig eine öffentliche Diskussion zu initiieren.

Die erste Veranstaltung zum Thema „Revision der CO2-Emissionsstandards für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge: Eine Chance für Klimaschutz und zukunftsgewandte Industriepolitik?“ wird am 25. Februar von 10.00-12.00 Uhr stattfinden. 

Nach einem Kurzvortrag und drei Impulsstatements von hochrangigen Vertretern der Industrie und der Politik widmet sich die Podiumsdiskussion vor allem den Herausforderungen und Chancen für die Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehr und den Industriestandort Deutschland, die mit der Revision der EU-weiten Flottengrenzwerte für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge verbunden sind. Außerdem sollen die aktuell viel diskutierte Möglichkeit zur Anrechnung erneuerbarer Kraftstoffe auf Emissionsstandards und deren Effekte aus verschiedene Blickwinkeln beleuchtet werden. In der anschließenden Q&A-Fragerunde haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, eigene Fragen an die Panellisten zu richten.