Pressemitteilung, Berlin

SET Award 2018: Sechs Start-ups als Vorreiter der Energiewende ausgezeichnet

Gewinner kommen aus Kanada, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Kenia / Finalisten präsentierten ihre Ideen beim Start Up Energy Transition Tech Festival in Berlin

Start Up Energy Transition (SET) – eine Initiative der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Kooperation mit dem World Energy Council – hat die Gewinner des SET Award 2018 für die vielversprechendsten Beiträge zur Energiewende und zum Klimaschutz in sechs Kategorien bekannt gegeben: Ionomr Innovations (Kanada) in der Kategorie Emissionsarme Produktion; ForCity (Frankreich) in der Kategorie Intelligente Netze und Plattformen; Coolar (Deutschland) in der Kategorie Energieeffizienz, smarte Geräte und Speicher; Skeleton Technologies (Deutschland) in der Kategorie Innovative Mobilität; SOLHO (Niederlande) in der Kategorie Energie, Wasser und Nahrung; Acacia Innovations (Kenia) in der Kategorie Sonderpreis UN-Nachhaltigkeitsziel 7.

Bei der Preisverleihung in Berlin lobte Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, die hohe Qualität der diesjährigen Gewinner und Finalisten: „Der SET Award 2018 zeigt, dass Energiewende und Klimaschutz weltweit einige der besten Gründerinnen und Gründer anzieht. Ich bin natürlich besonders stolz auf die Gewinner; aber auch der Wettbewerb insgesamt war großartig. Viele Beiträge zeigten ein hohes Maß an Innovation, Ehrgeiz und Expertise. Das ist genau das, was wir brauchen auf unserem Weg zu einer nachhaltigen Energiezukunft. Alle sind herzlich eingeladen, sich weiter an unserer SET-Initiative zu beteiligen, denn sie bietet ein rasch wachsendes Netzwerk für Unternehmen, die etwas für die globale Energiewende tun wollen.“

Die Gewinnerunternehmen wurden bei einem gemeinsamen Abendempfang des SET Tech Festivals, der Energie-Blockchain-Konferenz „EventHorizon“ und des „Berlin Energy Transition Dialogue“ prämiert. Eine internationale Jury wählte die Gewinner aus über 400 Bewerbungen aus 68 Ländern aus. 18 Start-ups kamen ins Finale und präsentierten ihre Ideen beim SET Tech Festival am 16. April in Berlin.

Christoph Frei, Generalsekretär des World Energy Council, kommentierte auf Basis der Resultate des aktuellen World Energy Issues Monitor 2018: „Die wichtigsten Themen, die Innovatoren um den Schlaf bringen, weil sie noch mit einigen Unsicherheiten verbunden sind, sind Blockchain und Internet of Things. Wichtig ist für sie auch das Thema Erneuerbare Energien, aber hier ist die Richtung klar. Priorität haben außerdem die Themen Marktgestaltung und Stromspeicher. Die Gewinner des SET Award 2018 zeigen, dass sie starke Ideen haben, um mit diesen Themen umzugehen, die für die Energiewende von entscheidender Bedeutung sind.“

Die Gewinner des SET Award 2018

Ionomr Innovations, Kanada (Kategorie 1: Emissionsarme Produktion): Ionomr entwickelt und produziert Ionenaustauschmembranen für die kostengünstige Erzeugung und Speicherung von Energie, für die Aufbereitung von Abwasser und für industrielle Prozesse. Die Membrantechnologie hat großes Potenzial, den Markt zu verändern. Sie könnte nicht nur einen einzelnen Energiesektor verändern, sondern die ganze Energiewende. Das Wachstumspotenzial ist groß, die Nebenprodukte sind umweltverträglich.

ForCity, Frankreich (Kategorie 2: Intelligente Netze und Plattformen): ForCity bietet eine Software-Plattform, mit der Entscheiderinnen und Entscheider in verschiedenen Sektoren der Stadtplanung Entwicklungen über Jahrzehnte simulieren und nachhaltige Lösungen erarbeiten können. Mit Hilfe von 4D-Simulationen lassen sich zum Beispiel Schwächen in Versorgungsnetzen für Wärme, Kälte oder Wasser und andere zukünftige Herausforderungen vorhersagen. Die Software kann vielseitig eingesetzt werden und erlaubt es, mit der zunehmenden Urbanisierung und den Anforderungen im Bereich Stadtplanung umzugehen.

Coolar, Deutschland (Kategorie 3: Energieeffizienz, smarte Geräte und Speicher): Coolar arbeitet an einem Kühlschrank, der ohne Strom auskommt und stattdessen mit Solarwärme und Wasser funktioniert. Damit können zum Beispiel Impfstoffe in entlegenen Krankenhäusern ohne Netzanschluss kühl gehalten werden. Die Kühlungstechnik bietet eine Lösung für eine bedeutende Ursache klimaschädlicher Emissionen: ineffiziente Kühlgeräte. Die Technologie kann in vielen Sektoren und Regionen eingesetzt werden, die dringend Fortschritte im Bereich Kühlung benötigen.

Skeleton Technologies, Deutschland (Kategorie 4: Innovative Mobilität): Skeleton Technologies stellt Ultrakondensatoren und Energiespeichersysteme auf Basis von Graphen her. Die UItrakondensatoren bieten im Vergleich zu anderen Produkten auf dem Markt eine vier Mal so große Leistungsdichte und eine doppelt so große Energiedichte. Das ist ein Innovationssprung in diesem Technologiefeld. Im Schwerlastverkehr kann das System die Kraftstoffeffizienz steigern und die CO2-Emissionen drastisch senken.

SOLHO, Niederlande (Kategorie 5: Energie, Wasser und Nahrung): SOLHO entwickelt Energiesysteme auf Solarbasis ohne Netzanschluss für die Energieversorgung von Anbauprojekten mit Gewächshäusern. Damit hilft SOLHO dabei, die Ernährung für eine wachsende Weltbevölkerung mit weniger Ressourcen und Umweltbelastung zu gewährleisten. Das System nutzt Solarstrom, thermische Speicher und Meerwasser für den Betrieb von Gewächshäusern. In vielen Regionen ist es eine große tägliche Herausforderung, Energie, Wasser und Nahrung zur Verfügung zu stellen. SOLHO bietet dafür eine Lösung.

Acacia Innovations, Kenia (Kategorie 6: Sonderpreis UN-Nachhaltigkeitsziel 7): Acacia Innovations macht modernes und nachhaltiges Kochen für Schulen in Kenia erschwinglich. Das Start-up vertreibt umweltfreundliche Brennstoffe und Küchenherde auf Basis eines attraktiven Abonnement-Models und hat sich damit zum größten Anbieter auf dem Markt entwickelt. Entsprechend dem siebten UN-Nachhaltigkeitsziel, trägt es dazu bei, nachhaltige Energie für alle zugänglich zu machen. Als Energiequelle kommen Rohrzuckerabfälle zum Einsatz. Das reduziert nicht nur den CO2-Ausstoß, sondern auch Rauch- und Schadstoffemissionen, die beim Verbrennen von feuchtem Holz in den Schulen entstehen.

Über Start Up Energy Transition

Start Up Energy Transition (SET) ist eine globale Initiative für innovative Vorreiter bei Energiewende und Klimaschutz. Sie umfasst den SET Award, das SET Tech Festival und das SET-Netzwerk. Angetrieben von der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Kooperation mit dem World Energy Council verbindet die Initiative Akteure aus den Bereichen Start-ups, Risikokapital und Investition sowie öffentliche Hand. In der aktuellen Runde wird der Wettbewerb vom Partnerland Kanada und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt. Darüber hinaus beteiligen sich über 100 Partner aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen an der Initiative.

Weitere Informationen zur SET-Initiative, zum SET Tech Festival und zum SET Award mit seinen Gewinnern und Finalisten unter www.startup-energy-transition.com.

Berlin Energy Transition Dialogue und Berlin Energy Week

Dieses Jahr ist das SET Tech Festival Teil der Berlin Energy Week. Kern der Berlin Energy Week vom 16. bis 20. April bildet der Berlin Energy Transition Dialogue mit seinem Rahmenprogramm. Ergänzt wird die Woche durch das SET Tech Festival, die Energie-Blockchain-Konferenz „EventHorizon“ und das Urban Energy Forum unter dem Motto „Engine of the global energy transition“. Der Berlin Energy Transition Dialogue wird von der Bundesregierung gemeinsam mit dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE), dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar), dem Beratungsunternehmen eclareon sowie der dena veranstaltet.

Weitere Informationen zum Berlin Energy Transition Dialogue und zur Berlin Energy Week unter www.energiewende2018.com (auf Englisch).

Pressefotos

Die Gewinner des SET Award 2018

Die Gewinner des SET Award 2018

Beim gemeinsamen Abendempfang des SET Tech Festivals, der Energie-Blockchain-Konferenz „EventHorizon“ und des „Berlin Energy Transition Dialogue“ in Berlin.

Ionomr Innovations (Kanada)

Ionomr Innovations (Kanada)

Kategorie 1: Emissionsarme Produktion. V.l.n.r.: Christoph Frei (Generalsekretär World Energy Council), Ben Britton (Co-Founder, Ionomr) und Andreas Kuhlmann (dena-Geschäftsführung)

ForCity (Frankreich)

ForCity (Frankreich)

Kategorie 2: Intelligente Netze und Plattformen. V.l.n.r.: Andreas Kuhlmann (dena-Geschäftsführung), David Weber (ForCity), Dr. Katrin Leonhardt (Direktorin der KfW) und Mélanie Clerc (ForCity)

Coolar (Deutschland)

Coolar (Deutschland)

Kategorie 3: Energieeffizienz, smarte Geräte und Speicher. V.l.n.r.: Andreas Kuhlmann (dena-Geschäftsführung), Adnan Z. Amin (Director General der International Renewable Energy Agency), Christoph Göller und Roland Kühn (beide Coolar)

Skeleton Technologies (Deutschland)

Skeleton Technologies (Deutschland)

Kategorie 4: Innovative Mobilität. V.l.n.r.: Andreas Kuhlmann (dena-Geschäftsführung), Jussi Pikkarainen (Skeleton Technologies) und Stéphane Dion (Botschafter Kanada)

SOLHO (Niederlande)

SOLHO (Niederlande)

Kategorie 5: Energie, Wasser und Nahrung. V.l.n.r.: Katherine Hamilton (Clean energy expert), Adam Head, Adriano Desideri (beide SOLHO) und Andreas Kuhlmann (dena-Geschäftsführung)

Acacia Innovations (Kenia)

Acacia Innovations (Kenia)

Kategorie 6: Sonderpreis UN-Nachhaltigkeitsziel 7. V.l.n.r.: Christoph Beier (GIZ), Elana Laichena, Danstan Otieno (beide Acacia Innovations) und Andreas Kuhlmann (dena-Geschäftsführung)



Die Verwendung des Fotos ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: Deutsche Energie-Agentur/Pedro Becerra.

Impressionen von der Preisverleihung

SET Tech Festival 2018 Official Recap

Pressekontakt