Meldung

dena-RES-Programm: Photovoltaikanlage in Usbekistan eingeweiht

Im Rahmen des Renewable-Energy-Solutions-Programm der dena (dena-RES-Programm) wurde am 23. September eine Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher an der Staatlichen Technischen Universität „Abu Rayhan Beruni“ in Taschkent eingeweiht.

Am Tag der deutschen Wirtschaft in Usbekistan konnten die Projektbeteiligten vor einem Publikum von Geschäftsleuten aus beiden Ländern für die Vorteile von Erneuerbare-Energien-Technologien werben und somit zur internationalen Kommunikation der deutschen Energiewende beitragen.

An den Eröffnungsfeierlichkeiten nahmen der deutsche Botschafter Neithart Höfer-Wissing sowie zahlreiche Vertreter der usbekischen Wirtschaft und Politik teil.

Das Projekt macht deutlich, wie groß die Potenziale sind, die Energieversorgung in Usbekistan auf klimaschonende Quellen umzustellen, insbesondere auf Solarenergie. Mit über 300 Sonnentagen im Jahr sowie ehrgeizigen politischen Zielen zum Ausbau der erneuerbaren Energien verfügt Usbekistan über die besten Voraussetzungen, eine Vorreiterrolle in der Region einzunehmen.

Photovoltaik ausbauen in Usbekistan – mit Technologie und Bildung

Zwei Berliner Unternehmen haben die Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 20 Kilowatt-Peak und Batteriespeicher auf dem Dach eines Bildungsinstituts errichtet, das sich für den Ausbau der akademischen und wissenschaftlichen Kooperation im Bereich der Energiewende engagiert. Damit sollen die regionalen Chancen und Perspektiven der solaren Stromerzeugung und -speicherung aufgezeigt sowie die Ausbildung der Studenten mithilfe innovativer deutscher Technologien unterstützt werden.

Das Renewable-Energy-Solutions-Programm der dena

Das dena-RES-Programm bietet deutschen Unternehmen der Erneuerbaren-Energien-Branche die Gelegenheit, an repräsentativen Standorten im Ausland Referenzprojekte zu verwirklichen – und sich damit attraktive Zielmärkte zu erschließen.

Die dena hat das RES-Programm ins Leben gerufen. Gefördert wird es vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der Exportinitiative Energie.

Pressekontakt