Meldung

dena beteiligt sich am Aufbau eines europäischen Biogasregisternetzwerks

Gemeinsam mit elf internationalen Partnern baut die dena ein europäisches Biogasregisternetzwerk auf. Ziel ist es, europaweit ein standardisiertes und anerkanntes Nachweissystem für erneuerbare Gase zu schaffen und so den internationalen Handel auszuweiten.

Die Mitglieder der im Oktober gegründeten Initiative European Renewable Gas Registry (ERGaR) werden den Abgleich zwischen nationalen Biogasregistern vereinfachen. Dafür wird ein Dokumentationssystem zur Massenbilanzierung von Biomethan entwickelt. Der Handel im europäischen Erdgasnetz wird damit vereinfacht und zugleich eine Doppelvermarktung oder -anrechnung ausgeschlossen. Die dena trat der Initiative am 5. Dezember bei.

dena koordiniert Biogasregister für Deutschland

Seit 2011 betreibt die dena das Biogasregister für Deutschland. Es dokumentiert unter anderem die Herkunft von Biomethan. Bereits im Juni 2016 hatte die dena mit dem Koordinator des österreichischen Biogasregisters Gas Clearing & Settlement AG (AGCS) einen ersten länderüberschreitenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. Diese Kooperation diente auch als Vorbild für die Gründung der europäischen Initiative.

Zur ERGaR-Initiative gehören Betreiber von nationalen Biogasregistern, nationale Biogasverbände, Unternehmen aus der Erdgasbranche und weitere Interessenvertreter der europäischen Biogas- und Biomethanwirtschaft.

Die Nachfrage nach Biomethan steigt seit Jahren in Europa, denn der erneuerbare Energieträger ist vielfältig einsetzbar. Er kann als Biokraftstoff für Fahrzeuge oder als Ausgangsstoff für die Herstellung von chemischen Produkten verwendet werden, aber auch zur Erzeugung von Strom und Wärme.

Weitere Informationen zum dena-Biogasregister