dena-Geschäftsführung trifft Bundesumweltministerin Schulze

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat sich mit Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, und dena-Geschäftsführerin Kristina Haverkamp über die Herausforderungen des Klimaschutzes ausgetauscht.

Andreas Kuhlmann und Kristina Haverkamp betonten bei dem Treffen im Bundesumweltministerium mit Ministerin Schulze, dass Deutschland als Vorreiter der Energiewende den Klimaschutz nicht nur national, sondern auch international voranbringen kann. „Damit Energiewende und Klimaschutz global gelingen, brauchen wir neue Perspektiven, Projekte und Kooperationen“, sagte Kuhlmann. „Um die Klimaschutzziele von 2030 zu erreichen, müssen jetzt die Weichen gestellt werden. Die Arbeit der dafür im Koalitionsvertrag vorgesehenen Kommissionen wird dabei eine wichtige Rolle spielen. Wir freuen uns, wenn es bald losgeht, und wirken gern mit.“

Andreas Kuhlmann (Vorsitzender der dena-Geschäftsführung), Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Kristina Haverkamp (dena-Geschäftsführerin). Foto: Deutsche Energie-Agentur/Pedro Becerra

Weitere Punkte des Gesprächs zwischen der Bundesumweltministerin und der dena-Geschäftsführung betrafen aktuelle und zukünftige Projekte der dena sowie die Ausgestaltung der Energiewende und die gemeinsame Zusammenarbeit. Thema war unter anderem die dena-Leitstudie Integrierte Energiewende, die die Energiesektoren Strom, Gebäude, Verkehr und Industrie und ihre gegenseitigen Wechselwirkungen und Abhängigkeiten untersucht, um gemeinsam mit mehr als sechzig Partnern eine Gesamtstrategie für ein nachhaltiges Energiesystem zu entwickeln. Die Studie wird am 4. Juni in Berlin vorgestellt.