Zukunftsfähige Modelle für den Betrieb von Biogasanlagen

Forschungsprojekt untersucht wirtschaftliche Perspektiven

Zukunftsfähige Modelle für die Integration von Biogasanlagen in das deutsche Energiesystem untersucht die Deutsche Energie-Agentur (dena) gemeinsam mit Partnern in einem neuen Forschungsprojekt im Auftrag des Umweltbundesamts (UBA). Im Vordergrund steht die Frage, wie Biogas- und Biomethan-Bestandsanlagen bis 2030 wirtschaftlich und ökologisch sinnvoll weiterbetrieben und in ein sich veränderndes Energiesystem eingebunden werden können. Hierfür sollen verschiedene Anlagenkonzepte im Strom-, Wärme- und Verkehrssektor untersucht und hinsichtlich ihrer Potenziale bewertet werden. Zudem werden Lösungsvorschläge  für geeignete Rahmenbedingungen und Förderinstrumente entwickelt.

Lead-Partner des Projekts „Optionen für Biogas-Bestandsanlagen bis 2030 aus ökonomischer und energiewirtschaftlicher Sicht“  ist das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ). Neben der dena sind das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater (BBH) eingebunden. Das UBA hatte das Projekt im Rahmen des Programms EVUPLAN ausgeschrieben.