Roadshow in China

Von Weihai bis Yancheng: dena-Veranstaltungen zur Energieeffizienz in Gebäuden stoßen auf großes Interesse

Mehr als 500 chinesische Experten informieren sich zu Effizienztechnologien und Qualitätssicherung

Mit einer Veranstaltungsreihe zur Energieeffizienz in Gebäuden machte die Deutsche Energie-Agentur (dena) vom 23. bis 27. Oktober Station in den drei chinesischen Städten Weihai, Baoding und Yancheng. Insgesamt nahmen über 500 Projektentwickler, Investoren, Vertreter von Baubehörden und weitere Experten teil.

Stefan Schirmer, Senior-Experte der Deutschen Energie-Agentur, betonte zur Auftaktveranstaltung in Weihai (Provinz Shangdong) die Bedeutung von Qualität sowohl bei der Planung als auch beim Bau von Effizienzhäusern. „Nur mit Qualitätssicherung über den gesamten Planungs- und Bauprozess kann hoher Komfort bei niedrigem Energieverbrauch garantiert werden. Um die Qualitätsstandards bei den riesigen Bauvorhaben in China zu verbessern, muss bei den Planern und Baufirmen entsprechendes Know-how aufgebaut werden.“ Die Arbeit der dena vor Ort und Pilotprojekte als Leuchttürme sollen dazu beitragen.

Die stellvertretende Direktorin des Center of Science and Technology of Construction (CSTC), Wen Linfeng, würdigte in ihrem Vortrag in Boading die langjährige Zusammenarbeit zwischen der dena und dem CSTC. Gemeinsam habe man bis heute 32 Pilotprojekte im Niedrigenergie- und Passivhausstandard auf den Weg gebracht, darunter Wohnhäuser, Bürogebäude, Schulen, Kitas und ein Museum. Die 19 bereits fertiggestellten Projekte in vier unterschiedlichen Klimazonen zeigen, so Wen, dass Erfahrungen und Effizienztechnologien aus Deutschland, angepasst auf regionale Gegebenheiten, auch in China anwendbar sind.

Im Fokus der Veranstaltungen standen die Anforderungen an energieeffiziente Gebäude und die Anwendung von Passivhaustechnik. Die Referenten gingen auf technische Aspekte wie Wärmebrückenvermeidung, Luftdichtigkeit, Lüftung und Wärmerückgewinnung ein und erläuterten Systeme zur Qualitätssicherung. Im Anschluss an den theoretischen Teil hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich ihr neu erworbenes Wissen am praktischen Beispiel zu sehen. Dafür hatte die dena in allen Städten Besichtigungen von fertig gestellten Pilotprojekten organisiert.

Die Veranstaltungsreihe führte die dena gemeinsam mit dem CSTC, das dem chinesischen Bauministerium (Mo-HURD) unterstellt ist, durch. Unterstützt wurde die Aktion von den Unternehmen Halfen, Zehnder, Sto und Wacker Chemie.