Pressemitteilung, Berlin

Top-100 Start-ups: dena wirbt bei G20-Staats- und Regierungschefs für globale Energiewende

Die Liste #GET100 (Global Energy Transition 100) ist das Ergebnis des „Start Up Energy Transition Award“ / Sie soll als Beitrag für den G20-Gipfel dienen und die Bedeutung von Innovationen für die globale Energiewende hervorheben

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat eine Top-100-Liste (#GET100) internationaler Start-ups der Energiewende veröffentlicht und als Beitrag für den bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg an die Staats- und Regierungschefs der teilnehmenden Länder verschickt. Die in der Liste geführten 100 Start-ups erhielten im Rahmen des von der dena ausgeschriebenen „Start Up Energy Transition Award“ die besten Bewertungen einer internationalen Jury. Sie zeichnen sich durch ihre innovativen Ideen für den weltweiten Klimaschutz und die globale Energiewende aus.

„#GET100 zeigt, welche innovative Kraft die globale Energiewende entfalten kann. Sie erleichtert Akteuren aus Politik und Wirtschaft auch, Kontakte zu den internationalen Start-ups zu knüpfen“, sagt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. „Start-ups und eine wachsende Zahl anderer innovativer Unternehmen haben eine große Bedeutung nicht nur für das Gelingen der Energiewende, sondern auch für neue zukunftsfähige Wirtschaftsimpulse und neue Beschäftigung. Die Start-ups der #GET100 geben dafür besonders gelungene Beispiele. Wir laden alle Teilnehmer des G20-Gipfels in Hamburg ein, das mit dieser Liste verbundene starke Signal für einen engagierten Kampf gegen den globalen Klimawandel in ihren Diskussionen über die Zukunft der Energie aufzugreifen.“

Top-100 Start-ups: #GET100 zum Download

 

Der Start Up Energy Transition Award 2017

Mehr als 500 Start-ups aus 66 Ländern hatten sich Anfang des Jahres für den ersten internationalen „Start Up Energy Transition Award“ der dena beworben. Eine internationale Jury ermittelte aus den Bewerbern die Gewinner der jeweiligen Kategorien. Am 20. März 2017 wurde der Award bei der Abendveranstaltung des Energiewende-Gipfels Berlin Energy Transition Dialogue (BETD) vor einem internationalen Publikum in sechs Kategorien verliehen:

  • Urban Energy Transition: für Beiträge zur digitalisierten und nachhaltigen Stadt
  • Cleantech against Climate Change: für Technologien zur sektorübergreifenden Reduktion von Treibhausgasemissionen
  • Future Production & Manufacturing: für digitale Lösungen in der Industrie
  • Mobility meets Energy Transition: für nachhaltige Mobilitätskonzepte
  • Platforms and Communities: für den Aufbau von Plattformen
  • Sustainable Future for All: Startup SDG 7: Sonderpreis für ein Projekt, das in besonderem Maße zum siebten Ziel für nachhaltige Entwicklung (SDG 7) der Vereinten Nationen beiträgt, der bezahlbaren und sauberen Energie für alle

Der Start Up Energy Transition Award bildet die Grundlage für den Aufbau einer internationalen Community mit dem Fokus auf Innovationen in der globalen Energiewende. Auch 2018 wird der Award wieder vergeben.

Weitere Informationen zum Start Up Energy Transition Award und seinen zahlreichen Partnern unter www.startup-energy-transition.com.

Internationale Unterstützer der Initiative

Mehr als 100 Kooperationspartner aus über 25 Ländern unterstützten die Initiative, darunter die Internationale Energieagentur (IEA), die International Renewable Energy Agency (IRENA), die international renommierte Allianz Rocky Mountain Institute / Carbon War Room, die European Climate Foundation, das internationale Gründerzentrum Hub:raum, Climate-KIC, KIC Inno Energy sowie wichtige Wirtschaftsverbände aus Deutschland. Zentrale Partner waren die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ), die Außenwirtschaftsagentur GTAI, das Borderstep-Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, die Außenhandelskammern, die KfW Bankengruppe, die Deutsche Welle und die Beratungsagentur DWR eco sowie das Bundeswirtschaftsministerium und das Auswärtige Amt.

Als Schirmherren unterstützten das Projekt zunächst der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der frühere Außenminister Frank-Walter Steinmeier, später dann Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries. Zum Kreis der internationalen Botschafter des Start Up Energy Transition Awards gehören: Patricia Espinosa, Generalsekretärin der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC); Adnan Amin, Generaldirektor der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA); Fatih Birol, Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur (IEA); Dirk Ahlborn, CEO von Hyperloop Transportation Technologies (HTT) und JumpStarter Inc.; Dr. Christoph Beier, Stellvertretender Vorstandssprecher GIZ; Pati Ruiz Costa, Direktorin der Grupo Ecológico Sierra Gorda; Connie Hedegaard, Vorsitzende der internationalen Umweltstiftung KR Fundation; Jules Kortenhorst, CEO Rocky Mountain Institut; Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes; Dr. Jeremy Leggett, Gründungsdirektor von Solarcentury sowie Gründer und Vorsitzender von SolarAid; Rachel Kyte, CEO Sustainable Energy for All; Prof. Mohan Munasinghe, Vorsitzender des Munasinghe Institute for Development; Prof. Dr. Ortwin Renn, Wissenschaftlicher Direktor des IASS Potsdam; Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK); Philipp Schröder, Managing Director bei der sonnen GmbH; Dr. Christoph Wolff, Managing Director der European Climate Foundation; Ewald Woste, Industrial Advisor bei EQT.

Unternehmenspartner waren das chinesische Energieunternehmen Envision Energy, das Unternehmen innogy Innovation Hub, der französische Stromversorger Enedis, Vattenfall Deutschland, die französische Elektrizitätsgesellschaft EDF, das E.ON-Innovationsförderprogramm :agile accelerator, das Unternehmen wilo, der österreichische Energieversorger Verbund und das chinesische Energieunternehmen State Grid.

Pressekontakt