Meldung, Berlin

Förderprogramm für Energieeffizienz im Mittelstand kommt gut an

dena-Evaluation zeigt hohes Investitionsvolumen und positive Auswirkungen auf Umwelt und Klima

Rund 90 Prozent der geförderten Unternehmen sind mit dem Förderprogramm „Investitionszuschüsse für den Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien im Mittelstand“ zufrieden und bewerten es mit gut (50 Prozent) oder sehr gut (40 Prozent). Das ist ein Ergebnis des Evaluationsberichts, den die dena im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Ende 2016 vorgelegt hat.

Der Bericht zeigt zudem den volkswirtschaftlichen Nutzen der Förderung: Bei einem Fördermitteleinsatz von rund 73 Millionen Euro konnte ein Investitionsvolumen von 268 Millionen Euro erzielt werden. Außerdem beziffert der Bericht die positiven Auswirkungen der Förderung auf Umwelt und Klima. Die Energieeinsparung betrug rund 367 Gigawattstunden pro Jahr. Dies entspricht einer jährlichen CO2-Einsparung von 221.000 Tonnen.

Für den Evaluationsreport hat die dena unter anderem die Fördermitteldatenbank des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ausgewertet und 1.532 Unternehmen mit bewilligten Anträgen online befragt. Insgesamt wurden im Evaluierungszeitraum zwischen Oktober 2012 und November 2015 35.457 Anträge gestellt und davon 12.589 bewilligt.

Bekanntheitsgrad des Programms deutlich ausbaufähig

Eine zusätzliche telefonische Befragung von 401 nicht geförderten Unternehmen ergab, dass nur 34 Prozent der KMU das Programm kennen. Hier empfiehlt die dena, künftig auch Kammern, Fachmedien, Verbände, Lieferanten und Hersteller stärker in die Kommunikation einzubeziehen. Weitere Empfehlungen der dena gingen als Zwischenergebnisse in die jüngste Novelle der Förderrichtlinie von Mai 2016 ein. Dazu zählt zum Beispiel, auch Abwärme in das Förderprogramm aufzunehmen.

Das Förderprogramm „Investitionszuschüsse für den Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien im Mittelstand“

Seit 1. Oktober 2012 unterstützt die Bundesregierung mit dem Förderprogramm Unternehmen aus Industrie, Gewerbe und dem Dienstleistungssektor durch den Einsatz von marktgängigen und hocheffizienten Querschnittstechnologien, Energieeffizienzpotenziale selbständig zu erschließen. Gefördert werden Investitionen in Einzelmaßnahmen und die Optimierung von Teil- oder Gesamtsystemen mit bis zu 30.000 Euro. Zu den geförderten Maßnahmen gehören zum Beispiel der Ersatz oder die Neuanschaffung von elektrischen Motoren und Antrieben, Pumpen für industrielle und gewerbliche Anwendungen, Ventilatoren in lufttechnischen Anlagen, Abwärmenutzungsanlagen oder die Dämmung von industriellen Anlagen.

Das Förderprogramm läuft bis Ende 2019.