Pressemitteilung, Mainz

Drei Kommunen in Rheinland-Pfalz als dena-Energieeffizienz-Kommunen zertifiziert

Bad Ems, Birkenfeld und Jockgrim engagieren sich vorbildlich im Klimaschutz

Die Verbandsgemeinden Bad Ems, Birkenfeld und Jockgrim sind von der Deutschen Energie-Agentur (dena) als Energieeffizienz-Kommunen zertifiziert worden. Mit der Zertifizierung würdigt die dena die drei rheinland-pfälzischen Kommunen für die Etablierung eines Energie- und Klimaschutzmanagements (EKM). Die Geschäftsführerin der dena Kristina Haverkamp, die rheinland-pfälzische Ministerin für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Ulrike Höfken und der Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz Thomas Pensel übergaben die Auszeichnungen am Dienstagabend in Mainz an die Bürgermeister der Verbandsgemeinden.

„Bad Ems, Birkenfeld und Jockgrim zeigen, dass sie das Thema Energiesparen strategisch und auf allen Ebenen angehen wollen“, sagte Kristina Haverkamp. „Davon profitiert nicht nur das Klima, sondern auch der kommunale Haushalt.“

„Kommunen sind Schlüsselakteure der Energiewende, das gilt insbesondere in unserem ländlich geprägten Bundesland. Mit Bad Ems, Birkenfeld und Jockgrim sowie den bereits im Jahr 2016 zertifizierten Gemeinden Otterbach-Otterberg und Wörrstadt haben wir jetzt insgesamt fünf zertifizierte Energieeffizienz-Kommunen in Rheinland-Pfalz“, sagte Energie- und Umweltministerin Ulrike Höfken. Das zeigt: „Städte und Gemeinden sehen die Energiewende zunehmend als Chance, um die Wertschöpfung in der Region zu halten und ländliche Räume attraktiv zu gestalten. Jockgrim, Birkenfeld und Bad Ems haben das mit ihrem Engagement deutlich gemacht“, erklärte Höfken und dankte den Kommunen, der dena und der Landesenergieagentur für ihren Beitrag zum Klimaschutz.

Das Handwerkszeug eigneten sich die drei Kommunen über zwei Jahre in einer Veranstaltungsreihe an, die die dena gemeinsam mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz durchgeführt hat.

„Das gemeinsam mit der dena eingeführte Energie- und Klimaschutzmanagement hat sich mit der Zertifizierung von drei weiteren Kommunen zum echten Erfolgsmodell entwickelt“, sagte Thomas Pensel. „Aufbauend auf diesen Erfahrungen wird die Energieagentur Rheinland-Pfalz im Rahmen eines von der EU geförderten Projektes bis 2019 in insgesamt 100 Kommunen in Rheinland-Pfalz Prozesse und Strukturen schaffen, Werkzeuge für weniger Energieverbrauch bereitstellen und innovative Finanzierungsmodelle identifizieren und vermitteln.“

Energieeinsparungen durch Geothermie, LED und Verbrauchsmessung

Für die Zertifizierung als dena-Energieeffizienz-Kommune ist nicht nur das Implementieren des Managementsystems ausschlaggebend, sondern auch das Umsetzen konkreter Effizienzmaßnahmen. So strebt Bad Ems eine Energieeinsparung von etwa sechs Prozent hauptsächlich in kommunalen Gebäuden und bei der Stromnutzung an. Erreicht werden soll das unter anderem mit Geothermie: Warme Grubenwässer aus dem nahen Stadtstollen sollen künftig das Rathaus – und bei erfolgreicher Prüfung weitere Gebäude – beheizen. Außerdem werden mehrere Turnhallen auf LED umgerüstet und im Rahmen eines Energieliefer-Contractings wird die Heizungsanlage einer Realschule erneuert.

Jockgrim will den Energieverbrauch sogar um 15 Prozent senken. Dafür wird beispielsweise die Beleuchtung mehrerer Sporthallen und Grundschulen auf LED umgestellt und es sollen die alten, zum Teil noch einfach verglasten Fenster gegen moderne Mehrscheibenisolierglasfenster ausgetauscht werden. Schulungen sollen die Gebäudenutzer für das Thema Energiesparen sensibilisieren. Zudem will die Verbandsgemeinde ein Verbrauchs-Controlling etablieren: Hausmeister sollen regelmäßig die Verbräuche messen, damit Störungen und Mängel zeitnah behoben werden können. Daneben setzt Jockgrim mit einer neuen Photovoltaikanlage auf einem Sporthallendach auf erneuerbare Energien.

Auch Birkenfeld nutzt regenerative Energien: Mehrere Verwaltungsgebäude wurden an das Bioenergie-Nahwärmenetz angeschlossen und beim Heizungstausch in Schulen und Kitas setzt die Verbandsgemeinde auf Holzpellets. Um Strom einzusparen, wurde in einigen Schulen und Kitas sowie in mehreren Verwaltungsgebäuden die Beleuchtung auf LED umgestellt. In den nächsten Jahren erhalten weitere Gebäude eine neue Heizungsanlage. Bis jetzt spart Birkenfeld mit seinen Energieeffizienzmaßnahmen bereits 15 Prozent Energie ein.

Energiesparen mit System: Energie- und Klimaschutzmanagement

An der Veranstaltungsreihe nahmen zwölf Kommunen aus Rheinland-Pfalz teil. Das vermittelte Instru-mentarium ermöglicht den Teilnehmern, die Effizienzpotenziale ihrer Kommunen zu erschließen, um langfristig CO2-Emissionen zu senken sowie Energie und damit Kosten einzusparen. Dazu gehören geeignete Organisationsstrukturen, ein energie- und klimapolitisches Leitbild, eine detaillierte Analyse der energetischen Ausgangssituation sowie darauf aufbauende Energiesparmaßnahmen. Der systematische Ansatz stellt sicher, dass die energetischen Schwachstellen aufgedeckt sowie Potenziale bei Gebäuden, bei der Stromnutzung, im Verkehrsbereich und im Energiesystem ausgeschöpft werden können. In der Regel können Kommunen mit einem EKM zehn bis 15 Prozent Energie einsparen.

Ausgezeichnete Kommunen erhalten neben der Urkunde eine Plakette mit dem Zertifizierungslogo, die beispielsweise am Rathaus angebracht werden kann. So wird ihr Engagement in Sachen Klimaschutz auch für Bürger, Unternehmen und andere Kommunen sichtbar. Nach drei Jahren sollen die umgesetzten Maßnahmen sowie der gesamte Managementzyklus im Rahmen einer Rezertifizierung überprüft werden.

Teilnehmer der rheinland-pfälzischen Veranstaltungsreihe waren neben Bad Ems, Birkenfeld und Jockgrim die bereits im Jahr 2016 zertifizierten Kommunen Otterbach-Otterberg und Wörrstadt sowie die Verbandsgemeinden Baumholder, Nieder-Olm, Offenbach an der Queich, die Städte Germersheim, Idar-Oberstein, Pirmasens und die Ortsgemeinde Enkenbach-Alsenborn.

Nähere Informationen zum Managementsystem sowie zur Zertifizierung

Nähere Informationen zum Projekt „100 Energieeffizienz Kommunen Rheinland-Pfalz“

Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Sarah Koch, Chausseestraße 128 a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 66 777 - 672, Fax: +49 (0)30 66 777 - 699, E-Mail: s.koch@dena.de, Internet: www.dena.de

Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH, Markus Frey, Trippstadter Str. 122, 67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 (0)631 205 75 - 7158, Fax +49 (0)631 205 75 - 7196, E-Mail: markus.frey@energieagentur.rlp.de, Internet: www.energieagentur.rlp.de