Pressemitteilung, Berlin

dena-Startup-Bus auf dem Weg zur E-world in Essen

Berliner Startups präsentieren bei der Leitmesse der Energiewirtschaft Erfolg versprechende Geschäftsideen für die Energiewende

Am Dienstag früh um halb acht ging es los: Rund 30 Gründer und Investoren stiegen in den Startup-Bus der Deutschen Energie-Agentur (dena). Ihr Ziel: die europäische Leitmesse der Energiewirtschaft, die E-world in Essen. Ihre Mission: innovative Geschäftsideen für die Energiewende bei potenziellen Investoren präsentieren und sich mit Akteuren der Energiewirtschaft austauschen. Den Startschuss gab Ramona Pop, Berliner Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Bereits im zweiten Jahr bietet die dena Jung-Unternehmern die Chance, Kontakte zur klassischen Energiewirtschaft zu knüpfen und neue Ideen für die Energiewende vorzustellen und zu entwickeln. Aus zahlreichen Bewerbungen wählte die dena Startups aus, deren Geschäftsmodelle am meisten überzeugten. Auf der E-world werden die Jung-Unternehmer an einem zweitägigen Startup-Programm teilnehmen. Geplant sind eine Diskussionsrunde zum Thema Energiewende, die Verleihung des Energy-App-Awards sowie ein Business-Speed-Dating. Um sich zu verabreden und Gespräche zu führen, können die Teilnehmer den dena-Messestand nutzen.

Berliner Startups arbeiten für die erfolgreiche Energiewende

Ramona Pop, Berlins Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe: „Berlin ist die Hauptstadt für Innovation und Gründertum in Europa. Die Berliner Startup-Branche hat das Potenzial, mit innovativen Ideen und digitalen Geschäftsmodellen einen wichtigen Beitrag für die Energiewende zu leisten. Dabei unterstützen wir die jungen Gründerinnen und Gründer gerne.“

„Die zweite Phase der Energiewende entwickelt sich mit hoher Dynamik. Darum freuen wir uns, so viele junge Unternehmer mit außergewöhnlichen Geschäftsideen zu unterstützen und auf ihre innovativen Tätigkeiten aufmerksam zu machen“, sagte Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. „Im dena-Startup-Bus sitzen Gründer mit einem enormen Potenzial, die zum Gelingen der Energiewende beitragen können. Wir bringen diese jungen Unternehmerinnen und Unternehmer mit Vertretern der Energiewirtschaft zusammen.“

Die Geschäftsideen der Startups sind vielfältig: Ein Unternehmen entwickelt Software, die Energieeffizienz-Potenziale in Gebäuden sichtbar macht. Per Foto kann beispielsweise ein Pumpencheck gemacht werden, um anschließend ineffiziente Heizungspumpen auszutauschen. Ein nachhaltiges intelligentes Wechselakku-System soll Energie speichern, transportieren und mobil nutzbar machen, etwa in leichten Elektrofahrzeugen und Pedelecs. Ein Online-Marktplatz bringt Bauherren mit Bauexperten für energieeffiziente Immobilien zusammen. Alle Geschäftsmodelle verfolgen ein Ziel: Sie wollen die Energiewende weiter voranbringen.

Alle Startups, die mitfahren, werden unter www.dena-startup-bus.de/startups vorgestellt.

Weitere Informationen zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie den Partnern und Sponsoren der Startup-Bus-Tour unter www.dena-startup-bus.de und #denastartups.

Der dena-Startup-Bus wird unterstützt vom Energiedienstleister GASAG, dem Innovationsnetzwerk KIC InnoEnergy, dem Umweltdienstleister Veolia und der Betreibergesellschaft des Wissenschafts- und Technologieparks Berlin Adlershof Wista-Management.

Die dena ist auf der E-world mit einem eigenen Stand vertreten: im Themenbereich „Smart Energy“ mit dem Schwerpunkt „Energy Transition“ in Halle 7, Stand 430.

Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Ute Kissling-Brenner, Chausseestraße 128 a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-798, Fax: +49 (0)30 72 61 65-699, E-Mail: kissling-brenner@dena.de, Internet: www.dena.de

Pressefotos

Berliner Gründer bei der Abfahrt des dena-Startup-Busses vor dem Roten Rathaus in Berlin. Quelle: Deutsche Energie-Agentur (dena) / Fabian Starosta

Ramona Pop, Berliner Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe und Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, vor dem dena-Startup-Bus. Quelle: Deutsche Energie-Agentur (dena) / Fabian Starosta