Pressemitteilung, Berlin/Hannover

dena-Expertenbefragung: Digitale Geschäftsideen zur Energieeffizienz in der Industrie haben gute Erfolgschancen

Kuhlmann: Innovationsfreudiges Umfeld für digitale Energiewendedienstleistungen weiter ausbauen

Zwei Drittel (64,25 Prozent) der Experten aus dem Energiebereich bewerten die Erfolgschancen für neue digitale Geschäftsmodelle zur Nutzung von Effizienzpotenzialen beim Stromverbrauch in Industrie und Gewerbe als hoch. Das zeigt eine aktuelle Expertenbefragung der Deutschen Energie-Agentur (dena). Insgesamt ergab die Umfrage eine durchgängig positive Markterwartung für Energieeffizienzdienstleistungen, die Energieverbräuche visualisieren, zur Nutzung von Energieeffizienzpotenzialen beraten oder durch automatisierte Steuerung den Energieeinsatz optimieren.

„Die Digitalisierung entwickelt sich zusehends zum Treiber der Energiewende. Neue Geschäftsmodelle für Energieeffizienz auf einem bedeutenden Zukunftsmarkt sind wichtig für den Innovationsstandort Deutschland“, erklärt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, im Rahmen der Hannover Messe. „Für eine erfolgreiche Positionierung im internationalen Wettbewerb wird es darauf ankommen, das momentan vorherrschende innovationsfreudige Umfeld für digitale Energiewendedienstleistungen zu festigen und weiter auszubauen.“

Zentrale Chancen und Herausforderungen für die Energiebranche bei der Digitalisierung hat die dena in einem Papier „15 Thesen auf dem Weg in eine digitale Energiewelt“ zusammengefasst. Das Papier basiert auf Stellungnahmen von Marktteilnehmern, die auf einer Dialogveranstaltung im Rahmen des dena-Projekts „Digi4E“ vorgestellt und diskutiert wurden. Die formulierten Positionen nehmen zum Teil Bezug auf das Impulspapier „Strom 2030“, mit dem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im September 2016 eine breit angelegte Diskussion zur Zukunft der Stromversorgung eröffnet hat.

15 Thesen auf dem Weg in eine digitale Energiewelt

Im Rahmen des dena-Digitalisierungsprojekts Digi4E wurden 108 Entscheidungsträger aus den Marktsegmenten Venture Capital/Acceleratoren, Energieversorgung, verarbeitendes Gewerbe sowie Grundstücks- und Wohnungswesen mittels computergestützter Telefoninterviews (CATI) zu ihren Einschätzungen bezüglich Energieeffizienzgeschäftsmodellen in Industrie und Gewerbe befragt. Mehr als 60 Prozent der Experten bewerteten im Rahmen der Umfrage auch die Potenziale von Geschäftsmodellen für Energieeffizienz im Bereich der industriellen Wärme und Privathaushalte als hoch. Das vom BMWi geförderte dena-Projekt Digi4E analysiert unter anderem die Marktentwicklungen neuer Geschäftsmodelle und bewertet sie mit Blick auf ihr Potenzial unter anderem zur Steigerung der Energieeffizienz.

Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Dr. Sebastian Fasbender, Chausseestraße 128 a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-825 Fax: +49 (0)30 72 61 65-699, E-Mail: fasbender@dena.de, Internet: www.dena.de

15 Thesen auf dem Weg in eine digitale Energiewelt