Terminhinweis

Bundespräsident Steinmeier spricht beim German Energy Dialogue im Rahmen der EXPO in Kasachstan

dena organisiert deutsch-kasachischen Dialog über nachhaltige Energiewirtschaft am 11. und 12. Juli.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird beim German Energy Dialogue sprechen / Foto: Bundesregierung / Steffen Kugler Foto: Bundesregierung / Steffen Kugler

Auf dem Programm stehen zwölf Diskussionsplattformen, unter anderem zu den Themen Energieeffizienz in der Industrie, Modernisierung der Netzinfrastruktur und nachhaltige Stadtentwicklung. Zu den insgesamt rund 80 Referenten gehören unter anderem Uwe Beckmeyer, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Kanat Bozumbaev, Minister für Energie der Republik Kasachstan, Zhenis Kassymbek, Minister für Investitionen und Entwicklung der Republik Kasachstan und Dr. Albert Rau, Parlamentsabgeordneter Kasachstan. Hinzu kommen zahlreiche Referenten aus Unternehmen des deutschen Mittelstands und kasachischen Energie- und Industrieunternehmen.

Der „German Energy Dialogue“ wird auf Russisch und Deutsch mit Simultanübersetzung durchgeführt.
Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Investitionen und Entwicklung der Republik Kasachstan.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung für den „German Energy Dialogue“

Hinweis an Redaktionen: Am 12. Juli gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen. Bitte setzen Sie sich bei Interesse mit der dena-Pressestelle in Verbindung (presse@dena.de, Tel.: 030 72 61 65 - 601).

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird am zweiten Tag des German Energy Dialogue (12. Juli) in Astana eine Rede halten. Das unterstreicht die Bedeutung der deutsch-kasachischen Zusammenarbeit für die globale Energiewende. Die Veranstaltung bietet ein Forum für den internationalen Austausch rund um die Themen Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Energiesysteme anlässlich der EXPO 2017 in Astana. Die dena organisiert den German Energy Dialogue am 11. und 12. Juli mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und in Zusammenarbeit mit dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft sowie der AHK Zentralasien.

Es werden rund 300 Gäste aus den Branchen Energie, Industrie & Gewerbe, Bauwirtschaft, Anlagenbau, Mobilität und erneuerbare Energie erwartet. Stakeholder aus Politik, Wirtschaft und gesellschaftlichen Institutionen können sich zu energierelevanten Themen austauschen und neue Netzwerke bilden. Deutsche Unternehmen haben die Möglichkeit, Lösungen, Technologien und Know-how zu präsentieren, Erfahrungen auszutauschen und Kooperationen auszuloten.

Pressekontakt