RES-Programm

dena-RES-Programm: „National Energy Globe Award“ für Modellprojekt auf den Bahamas

Zwei deutsche Unternehmen zeigen im Rahmen des dena-Renewable-Energy-Solutions-Programms, wie man trotz Ressourcenknappheit sowohl im Energie- als auch im Landwirtschaftssektor Importe und CO2-Emissionen reduzieren kann. Das Projekt auf den Bahamas wurde vor wenigen Wochen mit dem „National Energy Globe Award“ ausgezeichnet.

Selber produzieren statt teuer importieren

Mangels eigener Öl- oder Gasreserven werden auf den Bahamas Energieträger aufwändig und teuer importiert. Der Landwirtschaft geht es nicht viel besser. Für den Anbau von Obst und Gemüse mangelt es an fruchtbaren Böden und vor allem an Bewässerungsmöglichkeiten. Genau für diese Ausgangslage haben die Unternehmen SUNfarming und bioltec systems eine maßgeschneiderte Lösung entwickelt: das Hybrid-Zentrum "Food and Energy".

Die Bahamas in Zahlen

100 %
des Stroms auf den Bahamas
stammt aus importieren fossilen Brennstoffen
Bis 2033
will die Regierung der Bahamas
30 % Erneuerbare Energien im Strommix haben
2018
entfielen 16,6 % aller Importe der Bahamas
auf mineralische Kraftstoffe und damit verwandte Produkte wie Öl und Schmiermittel
Über 16 %
aller Importe der Bahamas entfielen im Jahr 2018
auf Lebensmittelgüter und Tiere

Im Jahr 2018 konnten die beiden deutschen Unternehmen ihr Konzept im Rahmen des dena-RES-Programms an der Windsor High-School in Albany – nahe der bahamaischen Hauptstadt Nassau – umsetzen. Als Hybrid-Zentrum vereint die richtungsweisende Anlage verschiedene Technologien.

Photovoltaik mit Batteriesystem, KWK mit Biodiesel

In einem Gewächshaus mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach gedeihen Nahrungsmittel wie Gemüse und Kräuter. Der hier erzeugte Solarstrom wiederum dient nicht nur der integrierten Tröpfchenbewässerung, sondern er wird auch in das Hausnetz bzw. in das Batteriesystem eingespeist. Zusätzlich gibt es eine Ladestation für E-Bikes und E-Motorräder.

Daten der Pflanzenöl-Kraft-Wärme-Kopplungsanlage

  • Installierte elektrische Leistung: 5 kW
  • Installierte thermische Leistung: 10 kW
  • Batterien: 2 x Lithium-Ionen-Batterie BMZ, ESS 7.0
  • Batterie-Kapazität: 10 kWh
  • Biodiesel aus Gebrauchtspeiseöl jährlich bei 24/7-Betrieb: 16.000 l
  • CO2-Einsparung insgesamt bei 24/7-Betrieb: 80 t/a

Eine Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK-)Anlage speist ebenfalls Strom ins Gesamtnetz ein und sorgt daneben für die Erwärmung des Brauchwassers in der Küche und in den sanitären Anlagen. Die Besonderheit dieser KWK-Anlage ist, dass sie mit Biodiesel betrieben wird. Dieser Kraftstoff wird aus Alt-Speiseöl gewonnen, das auf der Insel von einem lokalen Partner gesammelt und aufbereitet wird. Zusätzlich wird mit dem Biodiesel ein erstes im Rahmen des Projekts umgerüstetes Fahrzeug betrieben, das bei der Abfallwirtschaft im Einsatz ist.

Insgesamt können durch das neue Hybrid-Zentrum mit smartem Energiemanagement – je nach Betriebszeiten der KWK-Anlage – jährlich bis zu 50.000 Kilowattstunden Strom und bis zu 80.000 Kilowattstunden Wärme erzeugt und im Vergleich zu einer rein auf fossilen Brennstoffen basierenden Lösung bis zu 80 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden.

 

Auszeichnung durch die Energy Globe Foundation

SUNfarming und bioltec systems hatten sich mit dem Hybrid-Zentrum „Food and Energy“ Ende 2018 gemeinsam mit ihrem lokalen Partner, 700 Islands Energy (Bahamas), für den „Energy Globe Award“ beworben. Das Projekt überzeugte. Die drei Unternehmen erhielten den nationalen Titel „Energy Globe Award Winner Bahamas“.

Die nationalen und internationalen Auszeichnungen werden von der gemeinnützigen Energy Globe Foundation jährlich an ausgewählte Projekte vergeben, die Energieeffizienz, erneuerbare Energien und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen zum Thema haben. Die Gewinner sämtlicher Kategorien werden als Vorzeigeprojekte auf der Webseite und in der Energy Globe Datenbank präsentiert.

dena-Renewable-Energy-Solutions-Programm

Im Rahmen des dena-RES-Programms haben deutsche Unternehmen die Gelegenheit, in attraktiven Zielmärkten Erneuerbare-Energien-Anlagen an repräsentativen Institutionen werbewirksam zu installieren.

Überblick

  • 86 Projekte bisher in 59 Ländern erfolgreich umgesetzt
  • Bewerbungen jährlich immer im ersten Quartal möglich, der genaue Zeitraum wird jeweils öffentlich bekannt gegeben
  • Hervorgegangen aus dem dena-Solardachprogramm, das 2004 ins Leben gerufen wurde
  • Jetzt als dena-RES-Programm offen für alle Technologien (Photovoltaik, Solarthermie, solare Kühlung, Bioenergie, Geothermie, Wind- oder Wasserkraft sowie Hybrid-Anlagen)
  • Die Kombination von Erneuerbare-Energien-Technologie mit Speicherlösungen oder Energieeffizienzmaßnahmen ist willkommen. Auch Anwendungen der Brennstoffzellen-Technologie können sich für das RES-Programm qualifizieren.

Mehr zum Thema