Akteure im Dialog

Wie Herr Freund und Herr Tiedemann Freunde wurden – und was die dena damit zu tun hat

In Zukunft bietet Lidl an 20 seiner Filialen kostenfreie Ladestationen für Elektroautos. Möglich macht es die Kooperation mit wallbe, einem Paderborner Unternehmen für vernetzte Mobilität. Die branchenübergreifende Partnerschaft hat auf dem dena-Kongress 2015 ihren Anfang genommen.

„Ich freue mich ganz außerordentlich hier zu sein“, begrüßt dena-Geschäftsführer Andreas Kuhlmann die anwesenden Gäste und Journalisten. An diesem Sommertag haben sie sich vor den Toren Berlins versammelt, um ein neues Logistikzentrum der Supermarktkette Lidl einzuweihen. Aber auch, um eine außergewöhnliche Kooperation zu präsentieren. Diese ist vor weniger als einem Jahr auf dem dena-Kongress in der Hauptstadt entstanden.

Neben Kuhlmann stehen Wolf Tiedemann, Mitglied der Geschäftsleitung von Lidl Deutschland, und Dr. Dominik Freund vom e-mobility-Unternehmen wallbe. Zwischen den dreien, als Symbol für die erfolgreiche Zusammenarbeit, eine ganz besondere Zapfsäule für Elektroautos.

„Uns geht es darum, die innovativen Akteure zusammenzubringen. Das ist uns hier gelungen.“

Andreas Kuhlmann, dena

20 solcher E-Tanksäulen sollen bald an deutschen Lidl-Filialen stehen. Dank neuartiger Schnelllader können Kunden dann bequem und kostenlos ihr Auto während des Einkaufs betanken. „Das Potenzial ist groß und das Projekt fährt jetzt erst hoch,“ sagt Dominik Freund voller Vorfreude. Die erste der Zapfsäulen steht nun hier auf dem Parkplatz des brandneuen Lidl-Logistikzentrums in Großbeeren außerhalb Berlins.

Ohne den dena-Kongress wäre diese Kooperation nicht entstanden

Der dena-Kongress ist die größte branchenübergreifende Veranstaltung zur Energiewende in Deutschland: für Politik, Wirtschaft, Verbände, Wissenschaft und Forschung sowie Startups aus den Bereichen Gebäude, Strom, Verkehr, Energieerzeugung, Speicherung, Vernetzung und Digitalisierung. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket für den dena-Kongress 2017 am 20. und 21. November in Berlin.

Der Lebensmittel-Discounter hat in den vergangenen Jahren die Umwelt- und Effizienzvorgaben der Bundesregierung weit übertroffen. „Wir wollen Nachhaltigkeit durch Effizienz schaffen und setzen damit oft Maßstäbe in der Branche, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen“, so Tiedemann. Für diese ehrgeizige Strategie hat Lidl 2015 den Energy Efficiency Award der dena erhalten. Alljährlich wird dieser Preis auf dem dena-Kongress an herausragende Energieeffizienzprojekte verliehen. Und genau dort hat auch die Kooperation mit wallbe begonnen.

„Uns geht es darum, die innovativen Akteure zusammenzubringen. Das ist uns hier gelungen“, sagt Andreas Kuhlmann und blickt sich stolz zu seinen beiden Mitstreitern um. Und tatsächlich verbindet die drei Herren von der E-Tankstelle eine gemeinsame Geschichte, zu der es ohne den dena-Kongress wohl nicht gekommen wäre. „Herr Kuhlmann und die dena haben mit dem Kongress ein Forum geschaffen, das solche Kooperationen erst ermöglicht," sagt auch Wolf Tiedemann.

„Ich bin einfach auf Herrn Tiedemann zugegangen. Dann nahm alles seinen Lauf.“

Dr. Dominik Freund, wallbe

Hunderte Teilnehmer aus allen Bereichen der Energiewirtschaft, der Politik und von NGOs kamen dort im vergangenen Jahr zusammen – und eben auch wallbe. Für das Unternehmen war die Teilnahme an der Konferenz ein wahrer Glücksfall. „Ich saß im Publikum, als Lidl den Preis bekommen hat, und bin danach einfach von unserem Stand aus auf Herrn Tiedemann zugegangen. Dann nahm alles seinen Lauf“, sagt Dominik Freund.

700 Experten und Entscheider

Um Akteure wie wallbe und Lidl zu vernetzen, veranstaltet die dena jedes Jahr eine der größten branchenübergreifenden Veranstaltungen zur Energiewende. Zum dena-Kongress in Berlin kommen Innovationstreiber zusammen, um gemeinsam Lösungen zu entwickeln und Kontakte zu knüpfen. Rund 700 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden verteilen sich auf die Foren für Experten und Entscheider. Zu den Referenten gehören Vertreter verschiedener Ministerien, von Energieunternehmen und auch Nichtregierungsorganisationen.

„Die dena hat mit dem Kongress ein Forum geschaffen, das solche Kooperationen erst ermöglicht.“

Wolf Tiedemann, Geschäftsleitung Lidl

Ein Kerngedanke hinter dieser Veranstaltung ist, dass der von der Bundesregierung betriebene Top-down-Ansatz allein nicht ausreicht, um die Energiewende effizient umzusetzen. Viele Faktoren wie Dezentralisierung und Digitalisierung sprechen für eine verstärkte Bottom-up-Entwicklung. Für einen Prozess also, der sich nicht ausschließlich nach Vorgaben von oben richtet, sondern der selbst nach innovativen Lösungen sucht. Und gerade hierfür ist es wichtig, die zentralen Akteure untereinander zu vernetzen.

Angewandte Energiewende

Porträtfoto Bettina Hahn, dena

Haben Sie Fragen?

Bettina Hahn

T: +49 (0)30 66 777 - 649
F: +49 (0)30 66 777 - 699

hahn@dena.de

Die Kooperation verschiedener Akteure ist für die Energiewende von zentraler Bedeutung. „Die dena ist so etwas wie die Agentur für angewandte Energiewende“, so Kuhlmann. „Wir wollen nicht nur komplexe Studien machen, wie das alles in 25 Jahren aussehen könnte. Das ist auch wichtig. Aber wir wollen eben auch wissen, was jetzt möglich ist.“

Auf dem dena-Kongress liegt das Augenmerk daher auf Projekten, deren Strategien sich auch auf andere Unternehmen übertragen lassen. Der Energy Efficiency Award soll damit ein Leuchtturm für Nachahmer sein. Die Zusammenarbeit zwischen Lidl und wallbe – darin sind sich alle Beteiligten einig – ist ein solcher Leuchtturm. Und die Kooperation zeigt auch: Die Zukunft der Energiewende beginnt auf dem dena-Kongress.

dena-Kongress 2018: Jetzt vormerken!

Der nächste dena-Kongress findet am 26. und 27. November 2018 in Berlin statt.

Das war der dena-Kongress 2017

Positionieren

Akteure im Dialog

18Projekte 39Meldungen 18Publikationen