Digitalisierung der Energiewirtschaft

dena holt Experten in Workshops an einen Tisch

In mehreren Expertenworkshops greift das dena-Projekt Digi4E aktuelle Fragen zur Digitalisierung der Energiewirtschaft auf. Die ersten beiden Termine fanden Ende 2016 statt: der eine mit Fokus auf virtuellen Kraftwerken, der andere auf privaten Haushalten.

Expertenworkshop Virtuelle Kraftwerke im Kontext der Digitalisierung am 13. Oktober 2016

Virtuelle Kraftwerke: Zauberwort Interoperabilität

Der Expertenworkshop Virtuelle Kraftwerke im Kontext der Digitalisierung am 13. Oktober 2016 bildete den Auftakt der Veranstaltungsreihe. 20 Experten diskutierten auf dem ganztägigen Arbeitstreffen in Berlin ein Bündel drängender Fragen: Welche Möglichkeiten eröffnet die Digitalisierung den Betreibern von virtuellen Kraftwerken? Welche technischen, wirtschaftlichen und regulatorischen Anforderungen be-stehen - und wie werden sich diese vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen verändern? Welche Auswirkungen hat der im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende verankerte Smart-Meter-Rollout?

Der Facettenreichtum der Fragestellungen wurde auf dem dena-Workshop deutlich. Neben Netzbetrei-bern und Betreibern von virtuellen Kraftwerken, Stromanbietern und Aggregatoren bereicherten auch Wissenschaftler, Normierungsexperten und Softwareanbieter die Diskussion. Einig waren sich die Teil-nehmer in der hohen Bedeutung von Interoperabilität – der Zusammenarbeit von verschiedenen Systemen, Techniken oder Organisationen. Diese setze die Einhaltung gemeinsamer Standards voraus.

Expertenworkshop Trends und Hemmnisse digitaler Energiedienstleistungen in Haushalten am 8. November 2016

Privathaushalte: Akzeptanz entscheidet

Der zweite Expertenworkshop Trends und Hemmnisse digitaler Energiedienstleistungen in Haushalten am 8. November 2016 beleuchtete Möglichkeiten und Hemmnisse des Einsatzes digitaler Energieeffizienz-Lösungen in Privathaushalten. Im Expertenpanel wurde ein Blick auf aktuellen Entwicklungen aus der globalen und europäischen Perspektive geworfen. Ein Beitrag beschäftigte sich mit dem Nutzerverhalten und Ansätzen zur Akzeptanz digitaler Energiedienstleistungen beim Endverbraucher.

In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass die Digitalisierung global viele Anwendungsfelder für Energiedienstleistungen in Haushalten eröffnet. Eine Herausforderung besteht jedoch darin, die Lösungen passgenau auf das Verbraucherverhalten und die Rahmenbedingungen zu konfigurieren.

Die Expertenworkshop-Reihe wird 2017 fortgesetzt. Ihre Ergebnisse fließen in die Digi4E-Analysen und Empfehlungen ein. Der nächste Expertenworkshop ist für den 14.03.2017 in Berlin geplant. Interessenten können schon jetzt unter digi4E@dena.de in Kontakt mit dem Projektteam treten.

Digi4E: Trends erkennen und Märkte vorbereiten

Das im Sommer 2016 gestartete und vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt Analysen und Dialogprozesse zur Unterstützung der Digitalisierung im Bereich Energie, Energieeffizienz und erneuerbare Energien, kurz Digi4E, gibt einen Überblick zu aktuellen Trends und leitet daraus Empfehlungen für die weitere Marktentwicklung ab.

Weitere Informationen zum Projekt Digi4E