LNG-Taskforce erreicht wichtiges Etappenziel

50. LNG-Tankstelle in Deutschland eröffnet

In Langenhagen bei Hannover wurde im März 2021 die fünfzigste LNG-Tankstelle Deutschlands eröffnet. Betreiberin ist das Unternehmen Liqvis, ein Mitglied der LNG-Taskforce, die von der dena koordiniert und moderiert wird. Mit der Eröffnung wurde das Etappenziel der Taskforce erreicht, 50 LNG-Tankstellen in Deutschland aufzubauen. Das nächste Ziel ist, bis Ende 2025 ein umfassendes Versorgungsnetz mit 200 LNG-Tankstellen zu schaffen. In der EU und Großbritannien gibt es bereits über 400 LNG-Tankstellen.

„Die LNG-Taskforce hat sich als verlässlicher Partner erwiesen und trotz Coronapandemie den Aufbau der Tankstelleninfrastruktur ohne Förderung forciert“, sagt Norman Wendt, zuständiger Teamleiter Mobilität bei der dena. Sebastian Gröblinghoff, Geschäftsführer der Liqvis GmbH, betont: „Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit der LNG-Taskforce diesen Meilenstein erreicht zu haben und an unserem Standort in Hannover die 50. LNG-Tankstelle in Deutschland in Betrieb genommen zu haben.“

Mit dem Einsatz von LNG lassen sich die CO2-Emissionen im Straßenschwerlastverkehr schon heute um bis zu 16 Prozent gegenüber vergleichbaren Diesel-Lkw mindern. Mit erneuerbarem Methan (Bio-LNG oder strombasiertem Methan) können die Emissionen um ca. 90 Prozent gesenkt werden. LNG ist damit im Straßenschwerlastverkehr auf langen Distanzen die einzig marktreif verfügbare Alternative, um die verkehrsbedingten Emissionen in den kommenden Jahren zu senken.

Über die Initiative Erdgasmobilität und LNG-Taskforce

Die LNG-Taskforce wurde 2015 von der dena, dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW) und der Initiative Zukunft Gas gegründet. Die dena koordiniert und moderiert die Taskforce unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministeriums (BMVI). Das privat finanzierte Projekt wird durch die jährlichen Mitgliedsbeiträge finanziert. Das Ziel ist, CNG, LNG (Flüssigerdgas), Bio- und synthetisches Methan (Powerfuels) als alternative Kraftstoffe im Straßengüterverkehr zu etablieren. Die Taskforce unterstützt die Bundesregierung beim Aufbau der Infrastruktur für alternative Energieträger (AFID) zur Erfüllung der entsprechenden EU-Vorgaben sowie bei der Umsetzung des Ziels, den Anteil von Erdgas und erneuerbarem Methan am Kraftstoffmix auf mindestens vier Prozent zu steigern. Damit leistet sie einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele im Verkehrssektor.

Mitglieder der LNG-Taskforce sind namhafte Organisationen und Unternehmen des Energie- und Transportsektors entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Alternoil, bp, Cryonorm, Dräxlmaier, Deutscher Verband des Gas- und Wasserfaches (DVGW), ExxonMobil, Zukunft Gas, Hoyer, Iveco, Liqvis, Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland (MEW) PrimaGas, Rolande, Scania, Shell, Total, Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), Volvo, Westfalen   

Bildquelle: Liqvis

Mehr zum Thema