Blockchain

Blockchain ist ein dezentraler Ansatz, um Daten sicher und direkt auszutauschen, zu verschlüsseln und zu speichern. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten für den

Energiemarkt, zum Beispiel für einen direkteren Austausch zwischen dezentralen Energieerzeugern und -verbrauchern. 

dena-Studie zur Blockchain

 Daniel Quade
Fachbereichsleiter Energie und Versorgung, Deutsche Kreditbank AG

Daniel
Quade

Aus der Blockchain-Technologie ergeben sich disruptive Geschäftsmodelle, die das Potenzial haben, die Energiewirtschaft nachhaltig zu verändern. Als Bank der Energiewende und der Stadtwerke freuen wir uns, die dena-Studie zu begleiten, um vertiefende Einblicke zu gewinnen.

 Stefan Mierzowski
Mitglied der Geschäftsleitung, cronos Unternehmensberatung GmbH

Stefan
Mierzowski

Wie wird sich der Einsatz von Blockchain-Technologie auf die energiewirtschaftlichen Prozesse auswirken? Welche Veränderungen sind zu erwarten? In welchen Themenfeldern lohnt sich ein Blockchain-Einsatz? Die dena Blockchain-Studie unterstützt uns bei der Beantwortung dieser Fragen.

 René Chassein
Technischer Vorstand der Pfalzwerke AG

René
Chassein

Als Pfalzwerke Gruppe bewerten wir die Blockchain-Technologie in positiver wie negativer Hinsicht gleichermaßen als heute noch gar nicht überschaubares Disruptionspotenzial für die gesamte Energiewirtschaft: Einerseits könnten unsere etablierten Geschäftsfelder komplett und sehr schnell zur Disposition stehen, andererseits steckt in ihr ein möglicher Schlüssel gerade für die Fragestellungen der Dezentralisierung und Digitalisierung, welche durch die Energiewende aufgeworfen wurden.

 Gerhard Gamperl
Director Strategy, Corporate Development and Innovation, VERBUND AG

Gerhard
Gamperl

Blockchain hat das Potenzial eines nachhaltigen Game-Changers in der Utility-Branche. Wir sind als VERBUND bei der dena-Studie dabei, weil wir uns die Möglichkeiten und Entwicklungspfade der Blockchain in unserer Branche gemeinsam vertieft ansehen wollen.

 Frank Zeeb
Vorstandsvorsitzender der Alliander AG

Frank
Zeeb

Wir bewegen uns in Richtung einer „Energiewirtschaft in Echtzeit“, in der Mikrotransaktionen zwischen Geräten aller Art und Größe sicher automatisiert und abgerechnet werden. Die Blockchain-Technologie wird einen wichtigen Beitrag zur Ökonomisierung der Energiewende leisten!

 Steven Martin
Chief Digital Officer, GE Power

Steven
Martin

The world’s most powerful utility in 2025 may not exist today. At the very least, it does not operate today as it will in the future. Blockchain is rapidly evolving and has the potential to be an enabling technology for the future grid, and as an industry we should continue to explore its applications. By participating in dena’s study, we will experiment to identify the exact qualitative and quantitative value add of blockchain in enabling a decentralized, efficient and intelligent grid.

 Dr. Matthias Postina
Innovationsmanagement IT, EWE AG

Dr. Matthias
Postina

Wie können wir die Blockchain für das Management von Stromnetzen einsetzen? Ist es etwa realistisch, Engpassmanagement mit der Blockchain zu optimieren? Die Untersuchung der Netzdienlichkeit ist für uns ein sehr interessanter Aspekt der Blockchain-Studie.

 Christian Sander
Lead Blockchain & Distributed Ledger Technologies, EnBW

Christian
Sander

Die Blockchain ist da und geht auch nicht mehr weg! Für uns gilt es rechtzeitig zu erkennen, welche neuen Fähigkeiten durch die Blockchain entstehen und welche Implikationen dies auf die Energiewirtschaft hat. Wir versprechen uns von der dena-Blockchain-Studie einen realistischen Blick auf das Potenzial der Technologie mit klarem Praxisbezug.

Aktuelle Umfrage zur Blockchain

Drei Fragen an Philipp Richard

Keynotes und Interviews zum Thema Blockchain

Aktuelle Meldungen

Unsere Publikationen

BLOCKCHAIN

Blockchain – jenseits des Hypes

Ein transparenter Stromhandel in Echtzeit oder E-Autos, die beim Ampelstopp automatisch laden und selbstständig bezahlen: Die Blockchain könnte völlig neue Geschäftsmodelle entstehen lassen. Aber es gibt auch noch ungelöste Fragen.

Mehr lesen

Bildquelle Seitenanfang: Shutterstock / Eduard Muzhevskyi