Pressekontakt

Nadia Grimm
T: 030 726 165 804
F: 030 726 165 699
grimm(at)dena.de 

Weitere Informationen

Strategieplattform Power to Gas.
Seit 2011 leitet die dena die Strategieplattform Power ...weiterlesen

Fachbroschüre: Systemlösung Power to Gas. Chancen, Herausforderungen und Stellschrauben auf dem Weg zur Marktreife.
Die Systemlösung Power to Gas wird derzeit in Fachkre ...weiterlesen

Fachbroschüre: Integration erneuerbaren Stroms in das Erdgasnetz.
Die Fachbroschüre stellt die Stromspeicherlösung Pow ...weiterlesen

dena-Factsheet: Strategieplattform Power to Gas.
Informationen zur Speicherung erneuerbarer Energien im ...weiterlesen

Startseite Presse & Medien Pressemitteilungen Gas aus Wind- und Solarstrom erhöht Vielfalt erneuerbarer Kraftstoffe
17.09.2014

Gas aus Wind- und Solarstrom erhöht Vielfalt erneuerbarer Kraftstoffe

dena-Strategieplattform fordert Anpassungen am Entwurf des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Im neuen Bundes-Immissionsschutzgesetz sind Wasserstoff und Methan, die aus erneuerbaren Energien gewonnen werden, als vollwertige erneuerbare Kraftstoffe anzuerkennen. Dies fordert die von der Deutschen Energie-Agentur (dena) initiierte Strategieplattform Power to Gas in einer Stellungnahme. Im Gesetzentwurf, der dem Bundestag zur Beratung vorliegt, ist diese Anerkennung nicht vorgesehen. Gas aus Wind- und Solarstrom wäre damit gegenüber biogenen Kraftstoffen benachteiligt.

Im Zentrum der Überarbeitung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes steht die Einführung einer Klimaschutzquote, die den Kraftstoffherstellern bestimmte Emissionsgrenzen setzt. Diese können sie einhalten, indem sie einen Mindestanteil erneuerbarer Kraftstoffe in den Verkehr bringen. Ziel ist es, die im Verkehrssektor erzeugten Treibhausgasemissionen deutlich zu senken.

Wasserstoff und Methan können im sogenannten Power-to-Gas-Verfahren hergestellt werden. Dabei wird erneuerbarer Strom im Elektrolyseverfahren in Wasserstoff umgewandelt. Anschließend kann der Wasserstoff mit Kohlendioxid zu Methan weiterverarbeitet werden. Die Anrechenbarkeit der so gewonnenen Gase würde die Vielfalt an regenerativen Kraftstoffen deutlich erhöhen. Dies ist wichtig, da die Kapazitäten für biogene Kraftstoffe begrenzt sind. Darüber hinaus haben Kraftstoffe aus Wind- und Sonnenenergie ein höheres Treibhausgasminderungspotenzial. Das heißt, der Einsatz der gleichen Menge dieser Kraftstoffe führt im Vergleich zu biogenen Varianten zu weniger Treibhausgasemissionen.

Erneuerbar erzeugter Wasserstoff kann auch direkt im Raffinerieprozess zur Herstellung von Kraftstoff eingesetzt werden. Auch um hierfür die notwendigen Anreize zu setzen, ist eine Anpassung des derzeitigen Referentenentwurfs notwendig.

Die Stellungnahme der Strategieplattform Power to Gas zur Novellierung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes steht unter www.powertogas.info zur Verfügung.

Die Strategieplattform Power to Gas wird von der dena gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Forschung und Verbänden umgesetzt, um die Weiterentwicklung der Systemlösung Power to Gas zu unterstützen.

  • dena Stellungnahme Novellierung BImSchG

    Die Vielfalt bei regenerativen Kraftstoffen erhöhen. Die Marktintegration von Wasserstoff und synthetischem Methan aus erneuerbaren Energien ermöglichen.

     (393 K, PDF)

    Download