Weitere Twitter-Kanäle der dena
@hauswende
@zukunfthaus
@exportini
@biogaspartner
 
 
Windräder, Strommasten

Kurzinformation

Die dena-Verteilnetzstudie hat den Aus- und Umbaubedarf in den deutschen Stromverteilnetzen anhand zwei alternativer Ausbauszenarien für die erneuerbaren Energien detailliert untersucht. Die Ergebnisse belegen einen deutlichen Erweiterungsbedarf für die Hoch-, Mittel- und Niederspannungs- sowie zwischengelagerte Umspannebenen bis zum Jahr 2030.

Dokumente zum Projekt

Video

dena-Bereichsleiterin Annegret-Cl. Agricola zu den Ergebnissen der dena-Verteilnetzstudie.

Publikationen

dena-Netzstudie II – Integration erneuerbarer Energien in die deutsche Stromversorgung im Zeitraum 2015-2020 mit Ausblick auf 2025.
Strategisches Konzept zur Weiterentwicklung des Stromn ...weiterlesen

dena-Netzstudie I.
Die Endfassung der im September 2003 von der dena in A ...weiterlesen

Startseite Projekte Verteilnetzstudie

dena-Verteilnetzstudie.

Deutlicher Ausbaubedarf der Stromverteilnetze in Deutschland bis 2030 notwendig.

Die Energiewende verändert das deutsche Stromversorgungssystem grundlegend. In Folge des Ausbaus der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien muss die Stromnetzinfrastruktur zur Übertragung und Verteilung erweitert werden. Dabei muss nicht nur das Stromübertragungsnetz, sondern insbesondere auch die Stromverteilnetze deutlich aus- und umgebaut werden. In den Stromverteilnetzen wird heute und zukünftig der überwiegende Teil der regenerativen Erzeugungsleistung angeschlossen. Ohne Aus- und Umbau dieser Netze kann daher die bis 2030 installierte regenerativ Erzeugungsleistung nicht vollständig für die deutsche Stromversorgung nutzbar gemacht werden.

Die dena-Verteilnetzstudie hat den Aus- und Umbaubedarf in den deutschen Stromverteilnetzen anhand zwei alternativer Ausbauszenarien für die erneuerbaren Energien detailliert untersucht. Die Ergebnisse belegen einen deutlichen Erweiterungsbedarf bis zum Jahr 2030. Darüber hinaus wurden technische Optionen zur Verringerung des Netzausbaubedarfs analysiert. Insbesondere der Einsatz innovativer Netzbetriebsmittel, die Anpassung technischer Richtlinien sowie die Abregelung der Erzeugungsspitzen dezentraler Erzeugungsanlagen könnten den Netzausbaubedarf verringern. Allerdings besteht weiterer Forschungsbedarf bezüglich der Wirtschaftlichkeit und technischen Ausgestaltung dieser Maßnahmen. Weiter zeigen die Analysen der dena-Verteilnetzstudie, dass die aktuellen regulatorischen Rahmenbedingungen Verteilnetzbetreiber mit hohem Ausbaubedarf benachteiligen. Diese erhalten keine ausreichende Rendite für die Realisierung der notwendigen Erweiterung der Netze.

Forschungspartner

  • Prof. Dr.-Ing. Christian Rehtanz, Technische Universität Dortmund 
  • Prof. Dr. Brunekreeft, Jacobs Universität Bremen 

Prüfgutachter

  • Prof. Dr.-Ing. Rolf Witzmann, Technische Universität München 
  • Prof. Dr.-Ing. Ulrich Wagner, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
  • Prof. Dr. Helmut Lecheler, Freie Universität Berlin

Weitere Informationen

Partner

Partner
Alle Partner anzeigen
000493
Verteilnetzstudie